Sportverletz Sportschaden 2014; 28(03): 139-145
DOI: 10.1055/s-0034-1366873
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Turf-Toe-Verletzung – ein Hyperextensionstrauma der Großzehe

Turf Toe Injury – Extension Sprain of the First Metatarsophalangeal Joint
T. Hotfiel
1  Universität Erlangen-Nürnberg, Abteilung für Orthopädische Rheumatologie, Erlangen
,
H. D. Carl
1  Universität Erlangen-Nürnberg, Abteilung für Orthopädische Rheumatologie, Erlangen
,
A. Jendrissek
1  Universität Erlangen-Nürnberg, Abteilung für Orthopädische Rheumatologie, Erlangen
,
B. Swoboda
1  Universität Erlangen-Nürnberg, Abteilung für Orthopädische Rheumatologie, Erlangen
,
A. Barg
2  Orthopädische Universitätsklinik Basel, Universitätsspital Basel, Basel
,
M. Engelhardt
3  Klinikum Osnabrück, Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Osnabrück
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 July 2014 (online)

Zusammenfassung

Verletzungen der Metatarsophalangealgelenke (MTP-Gelenke) sind im Bereich der Sportverletzungen eher selten anzutreffen. Der Begriff Turf Toe steht für eine Verletzung des MTP-1-Gelenkes, dessen Traumamechanismus auf eine Hyperextension zurückzuführen ist. Davon abzugrenzen ist die „Sand- Toe”-Verletzung, die ein Hyperflexionstrauma darstellt. Die Verletzung tritt vor allem in Feldsportarten auf, die auf synthetischem Untergrund (Kunstrasen) ausgeführt werden. Die Inzidenz hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Je nach Ausmaß der Lasteinwirkung auf die plantare Fußfläche im Bereich des MTP-1-Gelenkes können kapsuläre, ligamentäre aber auch ossäre Strukturen verletzt werden. Die Therapie richtet sich in erster Linie nach dem Ausmaß der Verletzung sowie dem Beschwerdebild des Patienten. In der Regel können die meisten Verletzungen konservativ behandelt werden. Bei höhergradigen Verletzungen ist eine operative Therapie jedoch unabdingbar. Die Turf-Toe-Verletzung sollte frühzeitig diagnostiziert und adäquat therapiert werden, um die Belastungsfähigkeit des MTP-1-Gelenkes wiederherzustellen und schwerwiegende Langzeitfolgen zu vermeiden.

Abstract

Injuries of the first metatarsophalangeal (1MTP) joint in the performance of sports are normally rare. The term turf toe injury designates a sprain of the first metatarsophalangeal (1MTP) joint. The trauma mechanism describes a hyperextension in contrast to a "sand-toe"-injury which is caused by a hyperflexion. Injuries to the metatarsophalangeal (MTP) joint of the great toe have increased in incidence over the last years following the introduction of synthetic surfaces and the establish use of lighter footwear. Although most common in American football players, similar injuries can also be found in sporting activities like basketball, soccer, gymnastics or dance. The trauma mechanism leads to varying degrees of sprain or disruption of the supporting soft-tissue structures. Furthermore damage to the articular cartilage and adjacent bone can be detected. An assessment of the extent of soft-tissue disruption or even damage of the cartilage is essential in treatment planning. The conservative treatment methods including relative rest, shoe modification, and insoles are in most cases successful. But in case of an advanced stage or failure of conservative treatment, surgical treatment is mostly necessary. The turf toe injury must be diagnosed early and evaluated properly. The injury leads to a loss in sports time and competition and can progress to chronic osteoarthritis of the first metatarsal joint.