Akt Neurol 2014; 41(02): 83-89
DOI: 10.1055/s-0034-1367001
Neues in der Neurologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neues in der Primär- und Sekundärprävention des Schlaganfalls

New Findings in Primary and Secondary Stroke Prevention
C. Weimar
1  Neurologie, Universitätsklinikum Essen
,
R. Weber
2  Neurologie, Alfried Krupp Krankenhaus Essen
,
H. C. Diener
1  Neurologie, Universitätsklinikum Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 February 2014 (online)

Zusammenfassung

Anhand von selektierten Publikationen aus dem Jahr 2013 werden aktuelle Entwicklungen und Neuheiten in der Primär- und Sekundärprävention des Schlaganfalls dargestellt. Eine mediterrane Ernährung senkt das Schlaganfallrisiko in der Primärprophylaxe um 30%. Dabigatran sollte bei Patienten mit künstlicher Herzklappe nicht zur Embolieprophylaxe eingesetzt werden. Die Indikation zu einem Vorhofohrverschluß bei Pa­tienten mit Vorhofflimmern und Kontraindikation für eine orale Antikoagulation sollte nach wie vor zurückhaltend gestellt werden. Eine Metaanalyse der großen Studien zur frühen Antikoagulation mit Heparin nach Schlaganfall konnte keinen Vorteil dieser Behandlung, auch nicht bei Untergruppen, identifizieren. Eine duale Thrombozytenfunktionshemmung mit ASS und Clopidogrel in den ersten 3 Wochen nach TIA oder leichtem Schlaganfall zeigte dagegen eine signifikante Reduktion von Re-Infarkten ohne wesentliche Erhöhung des Blutungsrisikos. Nach Stentanlage sollte eine ­duale Thrombozytenfunktionshemmung unter oraler Antikoagulation (z. B. wegen Vorhofflimmern oder künstlicher Herzklappe) möglichst bald auf eine einfache Thrombozytenfunktionshemmung reduziert werden. Die Indikation zu einem PFO-Verschluss bei jungen Patienten mit kryptogenem Schlaganfall bleibt nach 3 negativen Studien weiterhin umstritten und sollte streng gestellt werden.

Abstract

Based on selected publications from 2013, current developments and innovations in primary and secondary stroke prevention are reviewed. A mediterranean diet reduces the stroke risk in primary prevention by about 30%. Dabigatran should not be given for prevention of embolism in patients with mechanical heart valves. Patients with atrial fibrillation and con­traindications for vitamin K antagonists should be very cautiously selected for left atrial appendage closure due to reported procedural side effects and the availability of new oral anticoagulants. A metaanalysis of the large studies on early anticoagulation with heparins after ischemic stroke could not identify any benefit, neither in subgroup analysis. A dual antiplatelet therapy with aspirin and clopidogrel during the first 3 weeks after TIA or minor stroke showed a signifikant reduction in recurrent stroke rates without any relevant increase in bleeding rates. Following stenting, a dual antiplatelet therapy in combination with oral anticoagulation (e. g. in patients with atrial fibrillation and mechanical heart valve) should be reduced to only one antiplatelet agent as soon as possible. The indication for PFO-closure in young patients with cryptogenic stroke remains debated after 3 negative trials and should be given conservatively in selected patients only.