Z Orthop Unfall 2014; 152(4): 315-318
DOI: 10.1055/s-0034-1368448
Videopaper
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kyphoplastie bei osteoporotischer Wirbelfraktur – Erfahrungen mit 1069 Fällen

Kyphoplasty in the Treatment of Osteoporotic Spine Fractures – Experience with 1069 Cases
A. Prokop
1  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Kliniken Sindelfingen, Klinikverbund Südwest, Sindelfingen
,
R. Dolezych
2  Medizincontrolling, Klinikverbund Südwest, Sindelfingen
,
M. Chmielnicki
1  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Kliniken Sindelfingen, Klinikverbund Südwest, Sindelfingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 August 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Kyphoplastie ist eine etablierte Methode zur Behandlung von schmerzhaften osteoporotischen Sinterungsfrakturen der Wirbelsäule. Dieser Effekt wurde in mehreren klinischen Studien belegt. Sie führt nicht nur zur raschen Schmerzreduktion, sondern auch nach einer neuen großen Langzeitstudie zu einer erhöhten Langzeitüberlebensrate. Trotz routinierter Technik können relevante schwere Komplikationen auftreten.
Patienten: Vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2013 wurden bei 1069 Patienten ballonassistierte Kyphoplastien durchgeführt. In allen Fällen bestanden Schmerzen über 6/10 Punkten und neben einer Röntgenaufnahme der Wirbelsäule eine nachgewiesene frische Fraktur in einem ergänzenden Schnittbildverfahren (CT oder MRT STIR T2). Das Durchschnittsalter betrug 77 ± 5,2 Jahre. Frauen waren mit 73 % häufiger betroffen. Es wurden Frakturen von BWK 3 bis LWK 5 behandelt.
Methode: In 627 Fällen wurden 1 Etage, 246 × 2 Etagen, 73 × 3 Etagen und 29 × 4 Etagen simultan in einer Sitzung versorgt. Ergebnisse: Die mittlere OP-Zeit bei allen Patienten, inklusive der Mehretagenversorgung, betrug 35 Minuten. Die Schmerzen, bemessen nach der visuellen Analogskala, verbesserten sich von präoperativ im Mittel 8,0 ± 1,0 Punkten auf postoperativ 2,2 ± 1,3 Punkte (p < 0,1). Die mittlere Krankenhausliegezeit betrug 9 Tage. In 20 % wurden im Röntgenbild asymptomatische Paravasate gesehen. 855 Patienten wurden nach Hause und 210 in eine Reha entlassen. Während der stationären Zeit traten 9 Majorkomplikationen (0,9 %) auf (4 Todesfälle, 3 neurologische Ausfälle nach Paravasaten, eine signifikante Implantatdislokation mit sekundärer Zwerchfellverletzung und eine subdurale Blutung).
Schlussfolgerung: Bei korrekter Indikation ist die Kyphoplastie ein gutes Verfahren zur Behandlung schmerzhafter osteoporotischer Sinterungsfrakturen der Lenden- und Brustwirbelsäule. Komplikationen sind bei korrekter Ausführung selten.

Abstract

Background: Kyphoplasty has been established as treatment for painful osteoporotic vertebral compression fractures for over ten years. Its effectiveness has been substantiated in multiple clinical studies. Not only is prompt pain reduction achieved, but according to a new, large, long-term study, long-term survival is also increased.
Patients: Balloon kyphoplasty was performed for 1069 patients between 01.01.2008 and 31.12.2013. In all cases, pain was rated more than 6/10 points, and a recent fracture was evident on cross-sectional imaging (CT or MRT STIR T2) performed to supplement spine X-rays. Average patient age was 77 ± 5.2 years. 73 % of patients were female. Treated fracture levels ranged from T 3 to L 5.
Methods: A single level was treated in 627 cases, two levels were treated simultaneously in 246 cases, three levels in 73 cases, and four levels in 29 cases. Average operative time for all patients was 35 minutes. Pain was reduced from 8.0 ± 1.0 preoperative to 2.2 ± 1.3 points postoperative in visual analogue scale (p < 0.1). Average intrahospital time was 9 days. Asymptomatic cement leckages were seen in 20 % of the cases. 855 were released home from the hospital and 210 patients went on to rehabilitation. Seven major complications (0.9 %) occurred during the hospital time (four mortalities during hospital admission, three neurological deficits, one lateral implant protrusion and a subdural bleeding).
Conclusion: Kyphoplasty is a good procedure for treating painful osteoporotic fractures from the lumbar to the thoracic spine. Major complications occur rarely after kyphoplasty; however, they must be considered and clarified.