Z Orthop Unfall 2014; 152(4): 328-333
DOI: 10.1055/s-0034-1368619
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Niedrigintensiver gepulster Ultraschall zur Behandlung von Frakturen und Pseudarthrosen – Evidenz und Erkenntnisse aus Forschung und Klinik

Low-Intensity Pulsed Ultrasound for Treatment of Fractures and Nonunions – Current Evidence and Insights from Basic Research and Clinical Application
T. M. Randau
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
K. Kabir
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
S. Gravius
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
M. D. Wimmer
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
M. J. Friedrich
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
C. Burger
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
H. Goost
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
2  Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie, Krankenhaus Wermelskirchen
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
30. Juli 2014 (online)

Zusammenfassung

Deutschlandweit werden jährlich 800 000 Frakturen versorgt. In ca. 10 % der Fälle kommt es zur verzögerten Bruchheilung oder Pseudarthrosenbildung. Die operative Behandlung dieser Komplikationen ist aufwendig und mit erheblichen Kosten verbunden, daher kommt der nichtinvasiven Therapie ein zunehmendes Interesse zu. Die adjuvante Behandlung mittels Ultraschall wird bereits seit Jahren zur Verbesserung der Frakturheilung und zur Therapie der verzögerten Knochenheilung propagiert, aber ebenso kontrovers diskutiert. Diese Übersichtsarbeit demonstriert den Stellenwert der niedrigintensiven, gepulsten Ultraschallbehandlung in der Frakturbehandlung anhand von Daten aus der Grundlagenforschung, tierexperimentellen Anwendungen und klinischen Studien.

Abstract

In Germany, 800,000 fractures are treated per year, and up to 10 % of these patients may suffer subsequently from a delayed union or a nonunion at the fracture site. Surgical treatment of these complications is tedious and associated with high costs. Therefore non-operative treatment is recently receiving more scientific and clinical attention. The adjuvant treatment with ultrasound has been propagated for the past years to enhance fracture healing and bony union, and has been discussed controversially. This review article demonstrates the significance of the low intensity pulsed ultrasound application in fracture treatment, on the basis of basic science results, animal experiments and the results of clinical trials.