Z Orthop Unfall 2014; 152(4): 334-342
DOI: 10.1055/s-0034-1368620
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klassifikation der Osteomyelitis und Osteitis

Classification of Haematogenous and Post-Traumatic Osteomyelitis
H. G. K. Schmidt
1  Septische Knochen- u. Weichteilchirurgie, Schön Klinik Hamburg-Eilbek
,
M. Diefenbeck
1  Septische Knochen- u. Weichteilchirurgie, Schön Klinik Hamburg-Eilbek
,
V. Krenn
2  Zentrum f. Histologie, Zytologie u. Molekulare Diagnostik, Pathologie Trier
,
D. Abitzsch
3  Klinik f. spezialisierte septische Chirurgie, Traumazentrum, Sankt Georg Klinikum, Leipzig
,
M. Militz
4  Septische Chirurgie, BG Unfallklinik Murnau
,
A. H. Tiemann
5  Septische u. rekonstruktive Chirurgie, BG-Klinik Halle
,
N. Haustedt
1  Septische Knochen- u. Weichteilchirurgie, Schön Klinik Hamburg-Eilbek
,
P. Gückel
6  Software, exquIT GmbH, München
,
M. Bühler
7  Septische Unfallchirurgie u. Orthopädie, Klinikum Ingolstadt
,
U.-J. Gerlach
8  Septische Unfallchirugie u. Orthopädie, BG-Unfallkrankenhaus Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 August 2014 (online)

Zusammenfassung

Eine Klassifikation der Osteomyelitis muss die Komplexität dieses Krankheitsbilds wiedergeben und darüber hinaus Hinweise für die Therapie enthalten. Wir erfassen zur Klassifikation die Infektionsgenese (OM/OT), die anatomische Lokalisation, die Knochenstabilität (Knochenkontinuität), einliegendes Fremdmaterial (Osteosynthesen, Prothesen u. a.), die Infektionsausdehnung (beteiligte Strukturen), die Infektionsaktivität (akut, chronisch, ruhend), die auslösenden Erreger (unspezifische und spezifische Bakterien, Pilze) sowie wesentliche Zweiterkrankungen (nur immunkompromittierende allgemeine und lokale). In der ausführlichen Klassifikationsversion für wissenschaftliche Untersuchungen werden die genannten Eigenschaften mit Großbuchstaben benannt und mit arabischen Ziffern differenziert, z. B.: Akute, hämatogene Femurosteomyelitis eines Heranwachsenden mit Diabetes mellitus, ausgelöst durch Staphylococcus aureus, multisensibel: OM2 Lo33 S1a M1 In1d Aa1 Ba2a K2a. Die Differenzierungen werden aus übersichtlichen Kurztabellen oder einem im Internet frei zugänglichen Grouper (www.osteomyelitis.exquit.net) entnommen. In einem gleichartig aufgebauten Kompaktschlüssel für den klinischen Alltag werden die genannten Eigenschaften alle dargestellt, aber weniger differenziert. Obengenanntes Beispiel im Kompaktschlüssel: OM 3 S a Ba2 K2. Im zusätzlich sich daraus ergebenden Kurzschlüssel wird auf die Information von Bakteriologie und Zweiterkrankungen verzichtet und nur noch OM/OT, Lokalisation, Stabilität, Material, Infektionsausdehnung, Aktivität erfasst. Oben genanntes Beispiel im Kurzschlüssel: OM 3 S a. Mit der ausführlichen Verschlüsselung werden Osteomyelitiden/Osteitiden so umfassend beschrieben, dass deren Problematik eindeutig reproduzierbar und vergleichbar wiedergegeben wird und damit wissenschaftliche Vergleichsstudien ermöglicht werden. Die für den klinischen Alltag vorgeschlagenen Kompakt- bzw. Kurzschlüssel erfassen ebenso alle wesentlichen Merkmale der Osteomyelitiden/Osteitiden, lassen sich anhand einfacher Tabellen rasch und eindeutig verschlüsseln und gestatten ebenso Schlussfolgerungen für die erforderliche Therapie. Der im Internet frei erhältliche Grouper erstellt alle 3 Versionen der Klassifikation in 1 Arbeitsschritt (www.osteomyelitis.exquit.net).

Abstract

A classification of osteomyelitis must reflect the complexity of the disease and, moreover, provide conclusions for the treatment. The classification is based on the following eight parameters: source of infection (OM [osteomyelitis]/OT [post-traumatic OM]), anatomic region, stability of affected bone (continuity of bone), foreign material (internal fixation, prosthesis), range of infection (involved structures), activity of infection (acute, chronic, quiescent), causative microbes (unspecific and specific bacteria, fungi) and comorbidity (immunosuppressive diseases, general and local). In the long version of the classification, which was designed for scientific studies, the parameters are named by capital letters and specified by Arabic numbers, e.g., an acute, haematogenous osteomyelitis of a femur in an adolescent with diabetes mellitus, caused by Staphylococcus aureus, multi-sensible is coded as: OM2 Lo33 S1a M1 In1d Aa1 Ba2a K2a. The letters and numbers can be found in clearly arranged tables or calculated by a freely available grouper on the internet (www.osteomyelitis.exquit.net). An equally composed compact version of the classification for clinical use includes all eight parameters, but without further specification. The above-mentioned example in the compact version is: OM 3 S a Ba2 K2. The short version of the classification uses only the first six parameters and excludes causative microbes and comorbidity. The above mentioned example in the short version is: OM 3 S a. The long version of the classification describes an osteomyelitis in every detail. The complexity of the patientʼs disease is clearly reproducible and can be used for scientific comparisons. The for clinical use suggested compact and short versions of the classification include all important characteristics of an osteomyelitis, can be composed quickly and distinctly with the help of tables and provide conclusions for the individual treatment. The freely available grouper (www.osteomyelitis.exquit.net) creates all three versions of the classification in one step.