Z Orthop Unfall 2014; 152(4): 375-380
DOI: 10.1055/s-0034-1368633
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergebnisse der operativen Versorgung distaler Radiusfrakturen – eine Analyse von 721 Patienten

Outcomes after Operative Treatment of Distal Radius Fractures – An Analysis of 721 Patients
R. Aigner
1  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg
,
F. Debus
1  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg
,
Y. Karaman
1  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg
,
C. López-López
2  Klinik für Viszeral-, Thorax und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg
,
S. Ruchholtz
1  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg
,
C. A. Kühne
1  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 August 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Versorgungsstrategien der distalen Radiusfraktur differieren bundesweit mitunter erheblich. Konservative und operative Verfahren konkurrieren ebenso wie die verwendeten Implantate, die Nachbehandlung und die Notwendigkeit der Implantatentfernung. In der eigenen Klinik erfolgt die Versorgung deutlich zugunsten der Operation. Im Folgenden sollen die Ergebnisse bei 721 Patienten dargestellt werden. Patienten/Material und Methode: Alle Patienten aus den Jahren 2008 bis 2011, die operativ aufgrund einer distalen Radiusfraktur versorgt wurden, wurden retrospektiv analysiert. Folgende Parameter wurden dabei u. a. untersucht: Alter, Geschlecht, Frakturseite, Plattenlage, OP-Dauer, Gipsruhigstellung, Reoperation, Infekt, Metallentfernung (ME), Sehnenverletzung, Begleitverletzungen etc. Ergebnisse: Die Daten von 721 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 59,03 Jahren konnten analysiert werden. Frauen überwogen mit 71,29 %. Nach durchschnittlich 5,48 Tagen erfolgte die operative Versorgung, mit einer durchschnittlichen Dauer von 51,87 Minuten. 558-mal (77,39 %) erfolgte die Versorgung von palmar, 89-mal (12,34 %) von dorsal; in den übrigen Fällen mit Schrauben oder Kirschner-Drähten allein. Bei 18 (2,50 %) Patienten lag gleichzeitig ein Karpaltunnelsyndrom vor und bei 38 (5,27 %) eine Verletzung des SL-Bandes. Revisionen aufgrund operationsimmanenter Komplikationen waren in 40 Fällen notwendig (5,55 %). Häufigste Ursachen hierfür waren posttraumatisches Karpaltunnelsyndrom (n = 15), Sehnenrupturen (n = 7), Schraubenfehllagen (n = 6), Osteosyntheseversagen (n = 6) und Infektionen (n = 3). Der Krankenhausaufenthalt betrug durchschnittlich 6,62 Tage mit einer Dauer der Gipsruhigstellung von 14,56 Tagen. Eine Implantatentfernung (ausgeschlossen Entfernung zusätzlich eingebrachter Kirschner-Drähte) erfolgte insgesamt bei 77 Patienten (10,68 %); 59-mal nach palmarer und 18-mal nach dorsaler Versorgung. Schlussfolgerung: Die operative Versorgung der distalen Radiusfraktur ist eine Operation mit einer geringen Komplikationsrate – besonders, da auch nach konservativer Behandlung, z. B. EPL-Verletzungen zu beobachten sind. Verbesserungswürdig erscheint die stationäre Aufenthaltsdauer, die mit durchschnittlich 6,6 Tagen hoch ist, aber dem mitunter geriatrischen Patientenkollektiv und der entsprechenden häuslichen Versorgungssituation geschuldet ist. Eine routinemäßige Implantatentfernung ist u. E. – auch aufgrund der geringen Sehnenverletzungen – nicht zu empfehlen.

Abstract

Aim of the Study: Treatment strategies in distal radius fractures differ nationally and internationally. Conservative and operative treatment options compete as well as implants, postoperative therapy regimens and the necessity of implant removal. In our institution operative treatment is favoured. In the following the results of 721 surgically treated patients are presented. Patients: Patients who underwent operative treatment of their distal radius fractures in our institution between 2008 and 2011 were retrospectively analysed. Following patient characteristics have been surveyed regarding age, sex, location of plate osteosynthesis, operation time, time of cast immobilisation and complications like infections, tendon ruptures, need of revision surgery. Results: 721 patients (mean age: 59.03 years) were retrospectively analysed. 514 of them (71.29 %) were female. Time of operation was after a mean duration of 5.48 days. In 558 (77.39 %) patients we performed palmar plate osteosynthesis. 89 (12.34 %) had dorsal plate osteosynthesis and 74 (10.3 %) cases were treated with either K-wires or screws. 18 (2.5 %) patients had concomitant traumatic carpal tunnel syndrome and a concomitant SL rupture was seen in 38 (5.27 %) patients. 40 (5.55 %) patients underwent operative revision because of posttraumatic carpal tunnel syndrome (n = 15), tendon ruptures (n = 7), malposition of screws (n = 6), loss of reduction (n = 6) and infection (n = 3). Mean duration of in-hospital stay after operation was 6.6 days. Implant removal was performed in 77 (10.7) patients; 59 (8.2 %) patients had palmar plate osteosynthesis and 18 (2.5 %) patients had dorsal plating. Conclusion: Because of the low complication rate after operative treatment of distal radius fractures, osteosynthesis of this fracture seems to be warranted. Regarding the patientsʼ higher age we have seen an unexpectedly long in-hospital stay with a mean time of 6.6 days. Herein attempts should be made to reduce time of in-hospital stay. In our opinion implant removal should not be recommended routinely.