Klinikarzt 2014; 43(2): 72-77
DOI: 10.1055/s-0034-1371964
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Medikamentöse, interventionelle und operative Optionen

Therapy of acute heart failure –Medical, interventional and operational options
Patrick Horn
1  Internistisch-neurologische Intensivstation, Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
,
Ralf Westenfeld
1  Internistisch-neurologische Intensivstation, Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 February 2014 (online)

Die Prognose der akuten Herzinsuffizienz ist auch heute noch mit einer hohen Mortalität behaftet. Mit der Dyspnoe als Leitsymptom stützt sich die Diagnostik auf Anamnese, körperliche Untersuchung und apparative Notfall-Diagnostik, um Patienten mit ungeklärtem Koronarstatus zeitnah einer Herzkatheteruntersuchung mit prognostisch relevanter Intervention zuzuführen. Die weitere problemorientierte Therapie zielt sequentiell auf adäquate Oxygenierung, zeitnahen Volumenentzug bei Überwässerung sowie die Sicherstellung des normotensiven Kreislaufes durch den Einsatz von Vasodilatatoren bei hämodynamisch stabiler bzw. durch die Gabe von Inotropika und Vasopressoren bei hämodynamisch instabiler Herzinsuffizienz. Gerade im letzteren Fall stehen heute mechanische Kreislaufunterstützungssysteme als ergänzende Therapieoption zur Verfügung. Wenn auch für viele medikamentöse Therapiebausteine eine hämodynamische Stabilisierung und symptomatische Besserung belegt wurde, so bleibt weiterhin die interventionelle oder auch operative Revaskularisierung im infarktbedingten kardiogenen Schock die einzige Therapieoption mit bewiesener Reduktion der Mortalität in diesem schweren Krankheitsbild.

Acute heart failure is still characterized by poor prognosis with high mortality. Beside dyspnea being the leading symptom, immediate diagnosis focuses on clinical examination and emergency diagnostic tools (e. g. electrocardiogram, echocardiography) to facilitate prompt coronary angiography with potential subsequent prognostic percutaneous coronary intervention. The problem based therapy targets at preservation of oxygenation, reduction of volume overload and preservation of cardiac output by vasodilatators (in hypertension) or inotropic and vasopressive agents (in hypotension). Additionally, mechanic support devices can be used. Though, the positive effects of optimal medical therapy with regard to symptom relief and hemodynamic stabilization have been documented in various studies, revascularization in the setting of myocardial infarction-assoiated cardiogenic shock remains the only therapeutic options with proven long-term survival benefit.