Palliativmedizin 2014; 15 - PD252
DOI: 10.1055/s-0034-1374423

Effektivität von computerbasierten Systemen der Entscheidungsunterstützung in der Reduktion unnötiger Antibiotikaverschreibungen in der ambulanten Versorgung – Ein systematischer Review

J Holstiege 1, T Mathes 2, D Pieper 2
  • 1Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung an der Universität Ulm, Bad Buchau, Deutschland
  • 2Institut für Forschung in der Operativen Medizin (IFOM), Universität Witten/Herdecke, Evidenzbasierte Versorgungsforschung, Köln, Deutschland

Hintergrund: Exzessiver und nicht-leitliniengerechter Einsatz von Antibiotika beschleunigt unnötig die Entstehung resistenter Keime. Ursachen für häufig unangemessene Indikationsstellungen sind auch in der Komplexität dieses Bereiches der klinischen Entscheidungsfindung zu suchen. Ziel ist es, die Wirksamkeit von computerbasierten Systemen der Entscheidungsunterstützung (CSE) in der Reduktion unangemessener Antibiotikaverordnungen in der ambulanten Versorgung zu untersuchen.

Methoden: Eine systematische Literaturrecherche nach relevanten Publikationen wurde in bibliographischen Datenbanken durchgeführt (Embase, Medline). Eingeschlossen wurden RCTs und Cluster-RCTs, welche die Wirksamkeit von CSE in der Reduktion unangemessener Antibiotikaverordnungen in der ambulanten Versorgung im Vergleich zu keiner oder anderen Interventionen untersuchten. Studienselektion, -extraktion und Bewertung der Studienqualität wurde durch zwei unabhängige Gutachter durchgeführt.

Ergebnisse: Insgesamt fanden drei RCTs und vier Cluster-RCTs Berücksichtigung. Eingeschlossene Studien waren heterogen in Bezug auf Studienpopulationen und Typen von CSE. Die Bewertung der Studienqualität wurde durch häufige Unvollständigkeit der verfügbaren Informationen erschwert. Nutzungshäufigkeiten von CSE im Interventionsarm wurden nur in zwei Studien berichtet und wichen stark von einander ab (2,8% vs. 57,7%). Zwei der eingeschlossenen Studien zeigten keine, fünf aber moderate bis bedeutsame statistisch signifikante Effekte zu Gunsten von CSE gegenüber keiner Intervention.

Schlussfolgerung: CSE zeigen Potential für die Reduktion unangemessener Verschreibungen von Antibiotika im ambulanten Setting. Weitere Studien sollten hemmende und fördernde Faktoren für die effektive Implementierung von CSE in den Fokus nehmen. Als Basis für eine umfassende Bewertung des Risikos für systematische Verzerrungen muss sich die Studienberichterstattung in diesem Bereich verbessern.