Radiologie up2date 2014; 14(03): 239-255
DOI: 10.1055/s-0034-1377578
Muskuloskelettale Erkrankungen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bildgebung des multiplen Myeloms und verwandter monoklonaler Plasmazellerkrankungen – ein Update

Imaging of multiple myeloma and related monoclonal plasma cell diseases – an update
M.-A. Weber
,
S. Delorme
,
J. Hillengass
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
15. September 2014 (online)

Zusammenfassung

Das multiple Myelom ist eine hämatologische Erkrankung, die durch die Infiltration und Proliferation monoklonaler Plasmazellen vor allem im Knochenmark gekennzeichnet ist. Die häufigsten Symptome sind eine Hyperkalzämie, Nierenfunktionseinschränkungen, eine Zytopenie bzw. Anämie und eine Knochenschädigung, die auch als sog. CRAB-Kriterien zusammengefasst werden. Das symptomatische multiple Myelom hat asymptomatische Vorstufen, welche regelhaft der symptomatischen Erkrankung vorausgehen. Diese sind die monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) und das sog. „smoldering multiple myeloma“. Das Staging des multiplen Myeloms basiert auf der Messung des M-Proteins und der Beeinträchtigung von Hämatopoiese, Nierenfunktion und mineralisiertem Knochen. In den letzten Jahrzehnten wurden neue therapeutische Agenzien entwickelt, mit denen die Ansprechrate und die Überlebensrate der Patienten mit multiplem Myelom verbessert werden konnten. Die Bildgebung spielt beim Staging und der Beurteilung des Therapieansprechens eine wichtige Rolle. Die Schnittbilddiagnostik mittels MRT und CT ersetzt derzeit den konventionellen röntgenologischen Skelettstatus (Pariser Schema), sowohl bei der initialen Diagnostik als auch bei der Verlaufsbeurteilung von Patienten mit monoklonalen Plasmazellerkrankungen. Der zusätzliche Wert der MRT beim initialen Staging des multiplen Myeloms liegt in der Differenzierung zwischen diffuser Knochenmarkinfiltration von Plasmazellen, fokalem Befall und einer Kombination von beidem. Eine komplette Remission des multiplen Myeloms, die mittels Bildgebung durch MRT und CT bestätigt wird, geht mit einer besseren Prognose einher verglichen mit der Complete Response, die nur anhand serologischer Parameter festgestellt wird.

Abstract

Multiple myeloma is a hematologic disorder characterized by the infiltration and proliferation of monoclonal plasma cells mainly in the bone marrow. The main symptoms are hypercalcemia, renal impairment, cytopenia/anemia and bone disease – summarized as CRAB-criteria. Symptomatic multiple myeloma is consistently preceded by asymptomatic premalignant stages called monoclonal gammopathy of undetermined significance and smoldering multiple myeloma. Staging of multiple myeloma is based on the measurement of the monoclonal protein in serum and urine as well as the assessment of impairment of hematopoiesis, renal function and mineralized bone. In the last decade the development of novel therapeutic agents has led to an increase in response rates and survival time of patients with multiple myeloma, which further stresses the value of response assessment by imaging. Cross sectional imaging like MRI and CT is currently replacing conventional radiological surveys in the initial work-up and follow-up of patients with monoclonal plasma cell diseases. The added value of MRI is to improve initial staging by unraveling a diffuse infiltration of bone marrow by plasma cells, a focal pattern or a combination of both. Furthermore, a complete remission of myeloma confirmed by MRI and CT goes along with a better prognosis compared to a complete response based only on serological parameters.