Gesundheitswesen 2015; 77(04): 278-283
DOI: 10.1055/s-0034-1381990
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kaiserschnitte in deutschen Krankenhäusern: Wie zuverlässig sind Routinedaten aus dem strukturierten Qualitätsbericht für die Bestimmung der Kaiserschnittraten?

Caesarean Section in German Hospitals: Validity of Hospital Quality Report Data for Monitoring C-Section Rates
K. Junghänel
1  Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim
,
H. Renz-Polster
1  Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim
,
M. N. Jarczok
1  Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim
,
A. Hornemann
3  Frauenklinik, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim
,
T. Böhler
1  Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim
2  Medizinischer Dienst der Krankenvessicherung Baden-Württemberg, Mannheim
,
F. De Bock
1  Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Juli 2014 (online)

Zusammenfassung

Ziel: In Deutschland gibt es große regionale Unterschiede beim prozentualen Anteil von Kaiserschnittentbindungen an den Geburten. Da Faktoren auf Krankenhausebene eine Rolle spielen könnten, die anhand der strukturierten Qualitätsberichte der Krankenhäuser (sQBK) analysierbar wären, wurde untersucht, inwieweit sQBK-Daten geeignet sind, die Kaiserschnittrate auf Ebene der Geburtskliniken zuverlässig darzustellen.

Methode: Beispielhaft wurde für 94 von 97 Geburtskliniken in Baden-Württemberg mit Diagnose- und Prozeduren-Codes aus den sQBK des Jahres 2008 die absolute Anzahl von Geburten und Kaiserschnitten sowie die Kaiserschnittrate berechnet. Aus 80 von 97 Geburtskliniken wurden auf Anfrage zusätzlich klinikinterne Daten (KID) aus Grunddatenstatistik, Geburtenbuch, Standesamtsmeldungen oder Perinatalerhebung übermittelt, mit denen diese Zahlen verglichen wurden.

Ergebnis: Die Zahl der dokumentierten Geburten unterschied sich nicht signifikant zwischen sQBK und KID, wohl jedoch Kaiserschnittzahl und -rate (p<0,05; Wilcoxon-Rangsummentest). Die Kaiserschnittrate gemäß sQBK war 4,9±17,9% (Mittelwert±Standardabweichung) höher als gemäß KID (absolute Abweichung 1,5±5,8%). Die Korrelation zwischen KID und sQBK war moderat (r=0,73), die durch Daten gemäß sQBK erklärte Varianz in den KID betrug lediglich 55%. Basierend auf sQBK lag die maximale Kaiserschnittrate einer Geburtsklinik 4,9-mal höher als die niedrigste Rate. Für KID lag dieser Faktor bei 3,6.

Schlussfolgerung: Es bestehen signifikante und relevante Abweichungen der über KID ermittelten Kaiserschnittraten von den aus sQBK extrahierten Zahlen. Die Qualitätsberichte 2008 ­erscheinen damit als Datenquelle für die auf einzelne Krankenhäuser bezogenen Kaiserschnittraten nicht ausreichend zuverlässig.

Abstract

Objective: It is not known if “hospital quality reports” (HQR) document Caesarean (C-) section rates at the hospital level accurately enough for use as a reliable data source when it comes to explaining regional variations of C-sections in Germany by factors at the hospital level. We aimed to answer this question using HQR from hospitals in Baden-Württemberg as data source.

Method: Diagnostic and procedure codes from HQR for the year 2008 (HQRdata), were used to calculate numbers of births, numbers of C-sections, and rates of births by C-section (CSR) for 94 of 97 hospitals in Baden-Württemberg. These numbers were compared to internal hospital (IH) data delivered upon request by 80 of 97 hospitals and stemming from vital statistics, birth registry forms, or external quality assurance datasets.

Results: There was no difference in the number of births between HQR data and IH data, but the number of C-sections and the CSR differed significantly (p<0.05; Wilcoxon rank sum test). CSR calculated using HQR data was 4.9±17.9% higher than CSR from IH data (absolute difference 1.5 ±5.8%). The correlation between the 2 data sources was moderate (r=0.73). Only 55% of the variance in IH data-based CSR was explained by HQR data. The proportion between highest and lowest CSR in hospitals in Baden-Württemberg was 4.9 for HQR data and 3.6 for IH data.

Conclusion: There are significant and relevant differences between C-section rates based on ei­ther HQR or IH data. This questions routine data from HQR for 2008 as a reliable data source for research work.