Z Gastroenterol 2015; 53(01): 21-27
DOI: 10.1055/s-0034-1385230
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Assessment and monitoring of liver function by 13C-aminopyrine breath test after selective transarterial chemoembolisation of hepatocellular carcinoma

Monitoring der Leberfunktion mithilfe des 13C-Aminopyrin-Atemtests nach selektiver transarterieller Chemoembolisation von hepatozellulären Karzinomen
K. Schütte
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie & Infektiologie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
,
R. Seidensticker
2  Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
,
O. Milbradt
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie & Infektiologie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
,
J. Bornschein
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie & Infektiologie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
,
A. Kandulski
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie & Infektiologie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
,
M. Pech
2  Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
,
S. Kropf
3  Institut für Biometrie und Medizinische Informatik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
,
J. Ricke
2  Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
,
P. Malfertheiner
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie & Infektiologie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

29 May 2014

26 August 2014

Publication Date:
16 January 2015 (online)

Abstract

Background: Liver function and tumor staging are essential parameters for selection of treatment modalities in patients with hepatocellular carcinoma (HCC). Transarterial chemoembolization (TACE) is associated with a risk of deterioration of liver function. In clinical routine hepatic function in patients with liver cirrhosis is assessed by the Child-Pugh-classification. Dynamic breath tests allow the assessment of the hepatic functional mass and have the potential to give more accurate information on hepatic function periinterventionally.

Patients and Methods: A prospective clinical study was performed in 13 patients receiving a total of 18 TACE sessions. 13C-aminopyrine breath test was performed the day before TACE, 2 days and 30 days after TACE and correlated with standard laboratory work-up of the patients.

Results: Fourteen TACE sessions were performed in Child A liver cirrhosis, 4 in Child B cirrhosis. All patients presented with impaired aminopyrine metabolism at baseline. No significant changes in the 13C aminopyrine breath test following TACE were observed. Two patients treated in Child A cirrhosis decompensated to Child B, one of them recovered. No further decompensation was observed in patients treated in Child B cirrhosis.

Discussion and conclusion: Liver function assessment with 13C-aminopyrine breath test and Child-Pugh-classification following TACE was discordant in a large proportion of patients. Whether a quantification of mitochondrial liver function in patients planned to undergo locoregional treatment of HCC in liver cirrhosis is helpful in the prediction of postprocedural liver decompensation needs to be addressed in larger prospective clinical trials.

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Leberfunktion ist neben der Tumorausdehnung ein entscheidender Faktor bei der Therapieauswahl für Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC). Infolge einer transarteriellen Chemoembolisation (TACE) kann sich die Leberfunktion verschlechtern. Im klinischen Alltag wird die Leberfunktion v. a. mithilfe der Child-Pugh-Klassifikation eingeschätzt. Dynamische Atemtests ermöglichen die Beurteilung der funktionellen Lebermasse, sodass die Leberfunktion periinterventionell exakter kontrolliert werden kann.

Patienten und Methoden: In eine prospektive klinische Pilotstudie wurden 13 Patienten mit HCC eingeschlossen, bei denen insgesamt 18 TACE-Sitzungen durchgeführt wurden. Ein 13C-Aminopyrin-Atemtest wurde am Tag vor der TACE, 2 Tage und 30 Tage nach der Intervention durchgeführt und das Ergebnis mit Laborparametern im Hinblick auf die Leberfunktion korreliert.

Ergebnisse: Bei 14 Behandlungen lag zum Zeitpunkt der Intervention eine Child-A-Zirrhose vor, 4 Patienten befanden sich in einem Child-B-Stadium. Alle Patienten zeigten zum Zeitpunkt der Therapie einen eingeschränkten Aminopyrin-Metabolismus. Postinterventionell zeigte sich keine statistisch signifikante Veränderung der mikrosomalen Metabolisierungsrate im 13C-Aminopyrin-Atemtest. Bei 2 Patienten kam es zu einer Verschlechterung der Leberfunktion von Child A zu Child B, die sich bei einem Patienten nach einem Monat wieder erholte. Bei keinem Patienten mit einer Child-B-Zirrhose kam es zu einer weiteren Verschlechterung der Leberfunktion in der Child-Pugh-Klassifikation.

Diskussion: Die Quantifizierung der Leberfunktion mithilfe des 13C-Aminopyrin-Atemtests und der Child-Pugh-Klassifikation nach TACE zeigt bei einem Großteil der Patienten ein diskordantes Ergebnis. Ob die Quantifizierung der mikrosomalen Leberfunktion vor lokoregionärer Therapie bei Patienten mit HCC geeignet ist, das Risiko einer Leberfunktionsverschlechterung durch die Therapie vorherzusagen, sollte in einer größeren prospektiven Studie untersucht werden.