Fortschr Neurol Psychiatr 2015; 83(03): 135-141
DOI: 10.1055/s-0034-1385272
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nicht-organischer Schwindel

Somatoform Vertigo Syndromes
R. Feuerecker
1  Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum IFB (DSGZ), Universität München
2  Neurologische Klinik und Poliklinik, Universität München
,
M. Dieterich
1  Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum IFB (DSGZ), Universität München
2  Neurologische Klinik und Poliklinik, Universität München
3  Munich Cluster for Systems Neurology, München
,
A. Eckhardt-Henn
4  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie/Medizinische Klinik 2, Klinikum Stuttgart
,
S. Becker-Bense
1  Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum IFB (DSGZ), Universität München
2  Neurologische Klinik und Poliklinik, Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

22 August 2014

15 September 2014

Publication Date:
20 March 2015 (online)

Zusammenfassung

Etwa 30 % der allgemeinmedizinischen Patienten klagen über episodische oder chronische Schwindelsymptome mit oftmals erheblichen Beeinträchtigungen ihres Allgemeinbefindens und ihrer Alltagsaktivitäten. Ca. 30 – 50 % der organisch nicht ausreichend gut erklärten Schwindelsyndrome sind durch psychosomatische Erkrankungen bedingt. Diese nicht-organischen Schwindelformen können ohne eine vorausgegangene organische Schwindelerkrankung (primär somatoformer Schwindel) auftreten oder infolge einer organischen Störung der Gleichgewichtsfunktion (sekundär somatoformer Schwindel). Häufig wird erst nach einem längeren Krankheitsverlauf von Monaten bis hin zu Jahren die richtige Diagnose gestellt und der Patient einer adäquaten störungsspezifischen psychosomatischen Therapie zugeführt. Für den Krankheitsverlauf ist daher von zentraler Bedeutung, dass neben einer sorgfältigen interdisziplinären Organdiagnostik frühzeitig auch eine differenzierte psychosomatische Diagnostik erfolgt.

Abstract

About 30 % of patients presenting to general practitioners complain of episodic or chronic vertigo or dizziness symptoms mostly with substantial impact on their daily living and activities. 30 to 50 % of the dizziness disorders are organically not sufficiently explained and are caused by mental or psychosomatic diseases. Somatoform dizziness syndromes can occur without a preceding vestibular disorder (e. g., primary somatoform dizziness) or they can develop in consequence of an organic vestibular disorder (secondary somatoform dizziness). However, it often takes months or even years until the correct diagnosis is made and an appropriate psychosomatic therapy can be initiated. Therefore, it is essential for the course of the disease that at an early stage not only careful interdisciplinary organic but also psychosomatic diagnostics are applied.