Dtsch Med Wochenschr 2014; 139(38): 1869-1875
DOI: 10.1055/s-0034-1387236
Originalarbeit | Original article
Intensivmedizin, Infektiologie, Versorgungsforschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Versorgungsprozesse von Patienten mit Verdacht auf Sepsis in einer deutschen Notaufnahme

Health care situation of patients with suspected sepsis in a German emergency department
F. Geier
1  Klinik für Notfall- und Internistische Intensivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Nürnberg
4  Masterstudiengang M.Sc. Medical Process Management, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
Y. Greve
1  Klinik für Notfall- und Internistische Intensivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Nürnberg
,
S. Popp
1  Klinik für Notfall- und Internistische Intensivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Nürnberg
,
A. Achterberg
1  Klinik für Notfall- und Internistische Intensivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Nürnberg
,
E. Glöckner
1  Klinik für Notfall- und Internistische Intensivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Nürnberg
,
R. Ziegler
2  Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Klinikum Nürnberg
,
H. J. Heppner
3  Lehrstuhl für Geriatrie, Universität Witten/Herdecke
,
H. Mang
4  Masterstudiengang M.Sc. Medical Process Management, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
M. Christ
1  Klinik für Notfall- und Internistische Intensivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Nürnberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

01 October 2013

13 March 2014

Publication Date:
09 September 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Patienten mit schwerer Sepsis bzw. septischem Schock (sSsS) weisen eine hohe Krankenhaussterblichkeit auf. Über die Versorgungsabläufe von Sepsispatienten in deutschen Notaufnahmen ist bislang wenig bekannt. In der vorliegenden Untersuchung wird analysiert, ob Sepsispatienten leitliniengerecht versorgt werden, in welche Versorgungsstrukturen die Notfallpatienten aufgenommen werden und wie hoch die Krankenhaussterblichkeit der betroffenen Patienten ist.

Methodik, Patienten: In einer monozentrischen, prospektiven Beobachtungsstudie untersuchten wir zwischen August und September 2012 konsekutive Patienten in der Notaufnahme eines Krankenhauses der Maximalversorgung mit der Verdachtsdiagnose einer Sepsis.

Ergebnisse: Bei 151 Patienten bestand die Verdachtsdiagnose einer Sepsis (Alter 68,3 ± 18 Jahre, 54,3 % Männer; 45 % mit sSsS; Krankenhaussterblichkeit der Gesamtkohorte 14,6 %). Das 3-Stunden-Maßnahmenbündel der Surviving Sepsis Campaign (Laktat-Messung, Blutkultur-Entnahme, antimikrobielle Therapie und Volumengabe) wurde bei 54,2 % der Patienten mit sSsS ausgeführt. Beim Patienten mit sSsS wurde die antimikrobielle Therapie in 84,5 % der Fälle in der Notaufnahme eingeleitet. Patienten mit sSsS wurden in 67,2 % der Fälle auf eine Normalstation verlegt, 32,8 % der Patienten mit sSsS gingen einer Intensiv- oder Intermediate Care Einheit zu. 27,8 % der Patienten mit sSsS starben im Laufe ihrer Indexhospitalisierung.

Folgerung: Trotz des hohen Sterblichkeitsrisikos werden gut zwei Drittel der Patienten mit sSsS von der Notaufnahme auf eine Normalstation verlegt. Wir sehen einen erheblichen Handlungsbedarf im frühzeitigen Erkennen von Sepsispatienten in der Notaufnahme, der entsprechenden Risikostratifizierung sowie der zeitnahen Verlegung in eine adäquate Versorgungsstruktur.

Abstract

Background: The in-hospital mortality of patients with severe sepsis and septic shock (ssss) is high. Of note, little is known about the health care situation of patients with sepsis in German emergency departments. The aim of the study was to analyze whether sepsis patients are treated according to current guidelines, to identify the treatment sites within the hospital and to evaluate the death rate of affected patients during index hospitalization.

Patients and methods: In this single-centre, prospective and observational trial we analyzed consecutive patients with complaints of sepsis during August and September 2012.

Results: During the study period 151 patients presented with complaints of sepsis (age 68.3 ± 18 years, 54.3 % men, 45 % with ssss, in-hospital mortality of the overall cohort: 14.6 %). The Surviving Sepsis Campaign three hour bundle (lactate, blood cultures, broad spectrum antibiotics, and volume) was carried out in 54.2 % of patients with ssss. In case of ssss, broad spectrum antibiotics were initiated in the emergency department in 85.4 %. Patients with ssss were admitted to wards with usual care in 67.2 %, in 32.8 % they were admitted to an intensive or intermediate care unit. The in-hospital mortality of patients with ssss during their index hospitalization was 27.8 %.

Conclusion: Despite the high in-hospital mortality rate, more than two thirds of the patients with ssss were admitted to wards with usual care. We call for action 1) to early identify affected patients, 2) to provide adequate risk stratification tools and 3) to realize an early disposition of patients to the appropriate care units.