Akt Neurol 2014; 41(10): 573-578
DOI: 10.1055/s-0034-1387475
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ursache der Parkinson-Krankheit: Braak revisited

Aetiology of Parkinson's Disease: Braak revisited
F. J. Pan-Montojo
1  Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität München
,
H. Reichmann
2  Klinik und Poliklinik für Neurologie, Klinikum Carl Gustav Carus, Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Bewegungsstörungen gehören zu den komplizierten neurologischen Krankheiten. Ihre Ursachen sind nur z. T. bekannt und vermutlich multifaktoriell. Die Behandlung der meisten Bewegungsstörungen bezieht sich nur auf die Symptome und hat z. T. erhebliche Nebenwirkungen. Morbus Parkinson (MP) bzw. das idiopathische Parkinson-Syndrom (IPS) ist die häufigste Bewegungsstörungskrankheit und die zweithäufigste neurodegenerative Krankheit nach Morbus Alzheimer. Sie ist langsam progredient und betrifft mehrere Regionen des zentralen und peripheren Nervensystems. In diesem Artikel wollen wir eine Übersicht der letzten Studien geben und davon ableiten, dass die jüngsten Erkenntnisse zur Krankheitsprogression durch alpha-Synuklein zu einer neuen nahezu kausalen Therapie führen könnten.

Abstract

Movement disorders belong to the most complicated neurodegenerative diseases. The aetiology of these disorders is only partially understood and most probably multi-factorial. The treatment in these cases is normally restricted to the symptoms and has many side effects. Parkinson's disease is the most frequent movement disorder and the second most frequent neurodegenerative disease after Alzheimerʼs disease. It is slowly progressive and affects different regions from the central and peripheral nervous systems. In this review, we would like to give the reader an overview of the latest studies done in this field. We believe that the new findings regarding the role of alpha-synuclein in the progression of Parkinsonʼs disease will lead to new, more specific causal therapies.