Psychiatr Prax 2015; 42(S 01): S25-S29
DOI: 10.1055/s-0034-1387668
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Peer-Begleitung für Erfahrene schwerer und langfristiger psychischer Störungen und Angehörige – Hintergrund, Konzept und Baseline-Daten

Peer Support for Individuals with Mental Health Problems and their Relatives – Background, Concept and Baseline Data
Candelaria Mahlke
1   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Kolja Heumann
1   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Friederike Ruppelt
1   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Hans-Jochim Meyer
2   Landesverband Angehöriger Psychisch Kranker Hamburg e. V.
,
Tuula Rouhiainen
3   Landesverband Psychiatrie Erfahrener Hamburg e. V.
,
Gyöngyver Sielaff
1   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Martin Lambert
1   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Thomas Bock
1   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2015 (online)

Zusammenfassung

In der klinischen Versorgung langfristiger psychischer Erkrankungen haben Interventionen mit einer stärkeren Orientierung am Konzept des individuellen Recovery (nach eigenen Maßstäben gesund mit Krankheit leben) einen zunehmend hohen Stellenwert. Peer-Begleitung bietet die Möglichkeit einer Unterstützung auf Augenhöhe. Dieser Artikel stellt den Aufbau eines Netzwerks „doppelter“ Peer-Beratung von Erfahrenen für Erfahrene und von Angehörigen für Angehörige in der Metropolregion Hamburg sowie eine Übersicht über die Methoden der Begleitforschung und die Baselinedaten der begleitenden randomisiert-kontrollierten Studie dar.

Abstract

Severe mental illness comes along with cyclic hospital re-admission, heavy losses in quality of life and stigmatization. Therefore a refinement of intervention is still required, for patients themselves and their relatives. In mental health services there is an international trend toward recovery-orientated interventions, like peer support. In Germany this is the first trial to implement peer-support area-wide in a metropolis. This article describes the implementation of the network, the methodology of the research setting and the baseline data of the randomized controlled trial.