Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(03): 213-222
DOI: 10.1055/s-0034-1389988
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie des erworbenen frontal offenen Bisses mithilfe von temporären Verankerungsgeräten – Ein Fallbericht

Acquired Openbite Treated with Temporary Anchorage Devices (TADS) – A Case ReportY.-J. Chen1, C.-C. J. Yao2, S.-H. Wang3
  • 1Assistant professor, Graduate Institute of Clinical Dentistry, School of ­Dentistry, National Taiwan University Visiting staff, Division of ­Temporomandibular joint disorders, Department of Dentistry, National Taiwan University Hospital
  • 2Associate professor, Graduate Institute of Clinical Dentistry, School of ­Dentistry, National Taiwan University Visiting staff, Division of ­Orthodontics and Dentofacial Orthopedics, Department of Dentistry, National Taiwan University Hospital
  • 3Master, Graduate Institute of Clinical Dentistry, School of Dentistry, ­National Taiwan University Resident, Division of Orthodontics and ­Dentofacial Orthopedics, Department of Dentistry, National Taiwan ­University Hospital
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Der frontal offene Biss ist wohl eine der besonderen Herausforderungen an eine kieferorthopädische Behandlung. Einige der Fälle können zum Teil mit Störungen im Bereich der Kiefergelenke in Verbindung gebracht werden. Solche Patienten zeigen häufig deutliche Attritionsfacetten auf den Okklusalflächen der Zähne und einen Verlust der Schneidekantenhöckerchen (Tubercula marginalia). Dies zeigt an, dass die Zähne zu einem früheren Zeitpunkt bereits Kontakt zueinander hatten. Sind diese Merkmale vorhanden, kann die Anomalie als „erworbener frontal offener Biss“ klassifiziert werden. Durch die rasche Weiterentwicklung temporärer Verankerungsgeräte, ist die Intrusion von Molaren zu einer zuverlässigen Behandlungsalternative bei Patienten mit erworbenem frontal offenem Biss geworden.

Der vorliegende Fallbericht beschreibt die kieferorthopädische Behandlung einer 16 Jahre alten Patientin, die in erster Linie über eine mangelhafte Kaufunktion und einen frontal offenen Biss klagte. Bei dieser Patientin lag eine skelettale Klasse-II-Relation mit großem Mandibularebenenwinkel und Klasse-I-Molarenbeziehung vor. Sie berichtete auch von nächtlichem Knirschen und Pressen (Bruxismus). Vor Beginn der kieferorthopädischen Behandlung hatte sie bereits 3 Jahre lang eine Aufbissschiene zur Behandlung von Kiefergelenkbeschwerden getragen. Im Rahmen der kieferorthopädischen Therapie wurde der Oberkiefer vollständig bebändert, temporäre Verankerungsgeräte eingesetzt und darüber wurden intrudierende Kräfte auf die Molaren ausgeübt. Nach einer Behandlungsdauer von 1 Jahr und 10 Monaten war der frontal offene Biss erfolgreich geschlossen worden. Die mithilfe der temporären Verankerungsgeräte erreichte Intrusion der Seitenzähne hatte auch eine Rotation des Unterkiefers nach vorne und oben (counterclockwise) zur Folge, wodurch sich der Profilverlauf des Gesichtes verbesserte.

Abstract

Anterior open bite is one of the most challenging malocclusions to treat in orthodontics. Some open bites can in part be attributed to temporo-mandibular joint disorders (TMD). These patients often show pronounced attrition of the occlusal surfaces with loss of the mamelons of the incisal edges, indicating that these teeth at some point had occlusal contacts. When these signs are present the malocclusion can be classified as an “acquired open bite”. With the rapid development of temporary anchorage devices (TADs), molar intrusion via TADs has become a valid treatment alternative in patients who have this so-called acquired open bite. This case report describes the orthodontic treatment of a 16-year-old female patient with a chief complaint of poor chewing function and an anterior open bite. The patient exhibited a Class II skeletal pattern with high mandibular plane angle and Class I molar relationship. She also reported having the habit of nocturnal bruxism. Prior to orthodontic treatment the patient had an occlusal splint for 3 years before orthodontic treatment to alleviate the TMD symptoms. Orthodontic treatment included full fixed appliances and TADs in the maxilla to provide intrusive forces to the molars. After 1 year and 10 months of orthodontic treatment, the anterior open bite was successfully corrected. The posterior intrusion achieved by TADs also induced the counterclockwise rotation of the mandible which improved the profile of the patient.