Gesundheitswesen 2014; 76(12): 856-861
DOI: 10.1055/s-0034-1390435
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reduktion der Lärmbelästigung durch Geschwindigkeitsmessanlagen? Eine Interventionsstudie in Lübeck

Are Speed Cameras Able to Reduce Traffic Noise Disturbances? An Intervention Study in Luebeck
M. Schnoor
1   Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universität zu Lübeck, Lübeck
,
A. Waldmann
2   Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck
,
R. Pritzkuleit
3   Institut für Krebsepidemiologie e.V., Universität zu Lübeck, Lübeck
,
J. Tchorz
4   Institut für Akkustik, Fachhochschule Lübeck, Lübeck
,
B. Gigla
4   Institut für Akkustik, Fachhochschule Lübeck, Lübeck
,
A. Katalinic
2   Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Störungen durch Verkehrslärm können langfristig zu Gesundheitsschäden führen. Wir haben untersucht, ob die subjektiv empfundene Lärmbelästigung von Anwohnern stark befahrener Straßen in Lübeck nach der Installation einer Geschwindigkeitsmessanlage (GMA) reduziert werden kann.

Methodik: Im August 2012 wurden in 2 stark befahrenen Straßen Lübecks je eine GMA installiert (IG). Die Anwohner im Bereich von 1,5 km vor und hinter der GMA wurden vor (t0), 8 Wochen (t1) und 12 Monate (t2) nach deren Installation schriftlich zu ihrer subjektiven Lärmbelästigung befragt. Als Kontrollstraßen (KG) diente eine weitere stark befahrene Straße, ohne GMA sowie 2 Hauptverkehrsadern, in denen bereits seit längerem GMA’s bestehen. Zu t0 und t1 wurden zusätzlich objektive Messungen des Lärmschallpegels durchgeführt.

Ergebnisse: Die Teilnahmerate lag zwischen 35,9% (t0) und 27,2% (t2). In der KG war der Anteil der Frauen (61,4–63,7%) signifikant höher als in der IG (53,7–58,1%, p<0,05), und die Teilnehmer waren im Mittel signifikant jünger (46,5±20,5–50±22,0 vs. 59,1±7,0–60,5±16,9 Jahre, p<0,05). Die Lärmbelästigung, gemessen auf einer Skala von 0–10, sank von t0 zu t2 in der IG und in der KG um 0,2 Punkte. Direkt gefragt gaben 15,2% in der IG und 19,3% in der KG eine Lärmminderung zu t2 an. Die objektive Messung ergab eine gemittelte Reduktion des Dauerschallpegels zu t1 um 0,6 dB.

Schlussfolgerung: Eine Veränderung des Schallpegels um 0,6 dB ist nur im direkten Vergleich wahrnehmbar, sodass die objektiven Messungen die subjektiven Wahrnehmungen bestätigen. Als alleinige Maßnahme zur Lärmreduktion (und Gesundheitsförderung) ist das Aufstellen einer GMA daher nicht ausreichend.

Abstract

Background: Disturbance by traffic noise can result in health problems in the long run. However, the subjective perception of noise plays an important role in their development.

Objectives: The aim of this study was to determine if speed cameras are able to reduce subjective traffic noise disturbance of residents of high-traffic roads in Luebeck?

Methods: In August 2012 a speed camera has been installed in 2 high-traffic roads in Luebeck (IG). Residents living 1.5 km in front of the installed speed cameras and behind them received a postal questionnaire to evaluate their subjective noise perception before (t0), 8 weeks (t1) and 12 months (t2) after the installation of the speed camera. As controls (CG) we asked residents of another high-traffic road in Luebeck without speed cameras and residents of 2 roads with several consecutive speed cameras installed a few years ago. Furthermore, objective measures of the traffic noise level were conducted.

Results: Response rates declined from 35.9% (t0) to 27.2% (t2). The proportion of women in the CG (61.4–63.7%) was significantly higher than in the IG (53.7–58.1%, p<0.05), and responders were significantly younger (46.5±20.5–50±22.0 vs. 59.1±17.0–60.5±16.9 years, p<0.05). A reduction of the perceived noise disturbance of 0.2 point, measured on a scale from 0 (no disturbance) to 10 (heavy disturbance), could be observed in both IG and CG. Directly asked, 15.2% of the IG and 19.3% of the CG reported a traffic noise reduction at t2. The objective measure shows a mean reduction of 0.6 dB at t1.

Conclusion: The change of noise level of 0.6 dB, which could only be experienced by direct comparison, is in line with the subjective noise perception. As sole method to reduce traffic noise (and for health promotion) a speed camera is insufficient.