Pneumologie 2015; 69(03): 144-146
DOI: 10.1055/s-0034-1391386
Report
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intermittent Noninvasive Ventilation at San José Hospital in Chile: Report of a German Donation

Nicht-invasive Beatmung am San José Hospital in Chile: Bericht über eine Spende aus Deutschland
M. P. Arellano Maric
1  Department of Pneumology, Pontificia Universidad Católica de Chile, Santiago, Chile
2  Pulmonary Rehabilitation Center. Department of Pneumology. Hospital San José, Santiago, Chile
3  Department of Pneumology, Cologne Merheim Hospital, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Witten/Herdecke University, Faculty of Health/School of Medicine, Cologne, Germany
,
R. Roldán Toledo
2  Pulmonary Rehabilitation Center. Department of Pneumology. Hospital San José, Santiago, Chile
,
S. E. Huttmann
3  Department of Pneumology, Cologne Merheim Hospital, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Witten/Herdecke University, Faculty of Health/School of Medicine, Cologne, Germany
,
J. H. Storre
3  Department of Pneumology, Cologne Merheim Hospital, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Witten/Herdecke University, Faculty of Health/School of Medicine, Cologne, Germany
4  Department of Pneumology, University Medical Hospital, Freiburg, Germany
,
W. Windisch
3  Department of Pneumology, Cologne Merheim Hospital, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Witten/Herdecke University, Faculty of Health/School of Medicine, Cologne, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received11 December 2014

accepted06 January 2015

Publication Date:
28 January 2015 (online)

Abstract

Home mechanical ventilation is currently expanding in Chile, but its application along the country is hindered by financial and geographical reasons. In 2006 the San José Hospital in Santiago de Chile developed a non-invasive ventilation (NIV) center as a strategy to overcome the limitations of ventilator availability from public resources. Since then, this center provides intermittent diurnal sessions of NIV to patients with chronic hypercapnic respiratory failure.

In 2013, a collaboratory work between the Chilean doctors, the German Interdisciplinary Society of Home Mechanical Ventilation (DIGAB = Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft für Außerklinische Beatmung) and the German non-invasive (NIV) home care provider “Heinen und Löwenstein” organized a donation of 100 second-hand ventilators (BiPAP Synchrony; Respironics, USA) including masks and tubing systems, which were provided by Heinen und Löwenstein.

The ventilator devices arrived in Santiago in January 2014. Since then, the following initiatives have been launched: 1) the establishment of a domiciliary mechanical ventilation program independent of governmental founding, 2) NIV setting-titration, 3) renewal of ventilators at the hospital’s intermittent NIV unit. Future goals are the establishment of a rehabilitation unit with concomitant NIV therapy and a clinical research program.

Therefore, the German donation of ventilators and equipment has a reported impact on the development of NIV in Chile.

Zusammenfassung

Die außerklinische Beatmung expandiert gegenwärtig in Chile. Ihre flächendeckende Anwendung ist jedoch aufgrund finanzieller und geografischer Hindernisse eingeschränkt. Im Jahre 2006 wurde im San José Krankenhaus in Santiago de Chile ein Zentrum zur nicht-invasiven Beatmung mit dem Ziel gegründet, die eingeschränkte Verfügbarkeit von Ventilatoren zu überwinden. Seitdem besteht die Möglichkeit, intermittierende Phasen von nicht-invasiver Beatmung am Krankenhaus durchzuführen. In enger Zusammenarbeit zwischen chilenischen Ärzten, der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außerklinische Beatmung e.V. (DIGAB) und dem Deutschen Provider Heinen & Löwenstein wurde im Jahre 2013 eine Spende von 100 gebrauchten Ventilatoren (BiPAP Synchrony; Respironics, USA) inklusive der Masken und der Schlauchsysteme organisiert, wobei die Bereitstellung der Hilfsmittel über die Firma Heinen & Löwenstein erfolgte.

Die Ventilatoren sind im Januar 2014 in Santiago eingetroffen, seitdem sind folgende Initiativen gestartet worden: 1) die Einrichtung eines Programms zur außerklinischen Beatmung unabhängig von der Finanzierung über die Regierung, 2) die Möglichkeit zur intermittierenden nicht-invasiven Beatmung am Krankenhaus nach individueller Titration, 3) die Erneuerung der Ventilatoren im Krankenhaus.

Für die Zukunft bestehen weitere Ziele in der Etablierung der nicht-invasiven Beatmung im Rahmen eines Rehabilitationsprogramms sowie in der Etablierung klinisch-wissenschaftlicher Forschung.

Aus diesem Grund kommt der Spende von Beatmungsgeräten aus Deutschland mit entsprechendem Zubehör eine entscheidende Rolle für die Weiterentwicklung der außerklinischen Beatmung in Chile zu.