Radiopraxis 2015; 8(01): 41-43
DOI: 10.1055/s-0034-1391560
Ausbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Berufspraktika – Pflicht oder Kür der Ausbildung zur Radiologietechnologin/zum Radiologietechnologen?

Eine Evaluation am Beispiel des Studiengangs „Radiologietechnologie“ der Fachhochschule Kärnten
Ingeborg Schininger
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 April 2015 (online)

Die Etablierung der Ausbildung zu Radiologietechnologen als Fachhochschulstudium soll den Studierenden eine wissenschaftlich fundierte Berufsausbildung mit starkem Praxisbezug ermöglichen und so zur Professionalisierung des Berufes beitragen. Zeitgleich mit der Überleitung der Ausbildung an die Fachhochschule wurde Kritik von Seiten der Studierenden, der Berufskolleginnen und Berufskollegen sowie künftiger Dienstgeberinnen und Dienstgeber laut, dass die berufspraktischen Phasen der Ausbildung, verglichen mit der vormaligen Ausbildung an der radiologisch-technischen Akademie, zu stark reduziert wurden und somit die Absolventinnen und Absolventen weniger beschäftigungsfähig sein könnten. In meiner Masterthesis (2012) wurde der Schwerpunkt auf die Studierendensicht u. a. bezogen auf die Erfüllung der Erwartungen an die Berufspraktika, den Kompetenzerwerb und die Dauer der Berufspraktika gelegt [1].