Pneumologie 2015; 69(06): 335-340
DOI: 10.1055/s-0034-1391840
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reduktion Tracheostoma-assoziierter Trachealstenosen durch chirurgischen Stomaverschluss[*]

Eine retrospektive Analyse von 401 TracheotomienReduction of Tracheotomy Associated Tracheal Stenosis by Surgical Closure of the TracheostomyA Retrospective Analysis of 401 Tracheotomies
A. Lopez-Pastorini
1  Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Private Universität Witten/Herdecke
,
O. Kraja
1  Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Private Universität Witten/Herdecke
,
C. Ludwig
1  Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Private Universität Witten/Herdecke
,
T. Plönes
1  Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Private Universität Witten/Herdecke
,
J. H. Storre
1  Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Private Universität Witten/Herdecke
2  Abteilung Pneumologie, Universitätsklinikum Freiburg im Breisgau
,
T. Rommel
3  RehaNova Neurologische/Neurochirurgische Rehabilitationsklinik Köln GmbH
,
A. Riecker
3  RehaNova Neurologische/Neurochirurgische Rehabilitationsklinik Köln GmbH
,
E. Stoelben
1  Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Private Universität Witten/Herdecke
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 22 December 2014

akzeptiert nach Revision 24 February 2015

Publication Date:
21 April 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die häufigste Langzeitkomplikation nach einer Tracheotomie ist die benigne Trachealstenose, welche mit einer Inzidenz von bis zu 20 % beschrieben ist. Typischerweise tritt die Stenose nach Dekanülierung im Rahmen der sekundären Wundheilung auf. In dieser Studie wurde überprüft, ob der chirurgische Verschluss des Tracheostomas die Stenoserate reduziert.

Methode: Anhand der klinischen Datenbank unserer Abteilung wurde eine retrospektive Analyse von 401 chirurgischen Tracheostomata durchgeführt. Erfasst wurden die Indikation zur Tracheotomie, der klinische Verlauf nach Stomaanlage sowie auftretende Komplikationen.

Ergebnisse: 155 Patienten konnten erfolgreich dekanüliert werden. Bei 92 der dekanülierten Patienten wurde das Tracheostoma chirurgisch verschlossen, bei 63 erfolgte der Verschluss spontan durch Wundheilung. Nach Dekanülierung kam es bei 3 % (n = 3) der chirurgisch verschlossenen und bei 22 % (n = 14) der spontan durch sekundäre Wundheilung verschlossenen Tracheostomata zu symptomatischen Trachealstenosen (p < 0,001).

Schlussfolgerung: Bei einem Verschluss des Tracheostomas durch sekundäre Wundheilung wurden häufig symptomatische Trachealstenosen beobachtet. Dagegen konnte in der Patientengruppe, welche einen chirurgischen Verschluss des Tracheostomas erhielt, das Auftreten symptomatischer Trachealstenosen signifikant reduziert werden.

Abstract

Background: The most common long-term complication of tracheotomy is the benign stenosis of the trachea, which is described for up to 20 % of the cases. Typically, the stenosis occurs after decannulation in the context of secondary wound healing. This study examined whether the closure of the tracheostomy by surgical procedure reduces stenosis.

Method: With the help of our clinical database a retrospective analysis of 401 surgical tracheotomies was performed. Variables that were recorded were the indication for tracheotomy, the clinical course and complications occurred.

Results: 155 patients were successfully decannulated. In 92 of these patients the tracheostomy was closed by a surgical procedure, in 63 cases the closure occurred spontaneously by wound healing. After decannulation 3 % (n = 3) of the surgically closed and 22 % (n = 14) of the spontaneously closed tracheostomies developed a symptomatic tracheal stenosis (p < 0.001).

Conclusion: Secondary wound healing of the tracheostomy often leads to symptomatic tracheal stenosis. The incidence of symptomatic tracheal stenosis was significantly reduced applying closure of the tracheostomy by surgical procedure.

* Die Ergebnisse dieser Studie wurden auf der 23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) in Osnabrück am 3. 10. 2014 im Rahmen eines Vortrages vorgestellt.