Klinikarzt 2014; 43(9): 406-411
DOI: 10.1055/s-0034-1394470
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Polypharmazie und Arzneimitteltherapie im Alter – Eine Balance zwischen Einsetzen, Anpassen und Absetzen von Medikamenten

Polypharmacy and drug therapy in elderly patients – A balance between application, adaptation and discontinuing medication
Walter E Haefeli
1  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Die steigende Lebenserwartung erhöht die Morbidität und den Therapiebedarf der Bevölkerung. Viele betagte Patienten erhalten 5 oder mehr Arzneimittel (Polypharmazie); das führt selbst zu neuen Risiken und bedarf umfassender Qualitätssicherungsmaßnahmen, welche über das sichere Verschreiben deutlich hinausgehen. Mit steigender Anzahl verschriebener Medikamente mehren sich auch die unerwünschten Ereignisse und Adhärenz und Arzneimittelverabreichung werden zu komplexen, aufwändigen, und fehleranfälligen Aufgaben für die Patienten. Sie benötigen deshalb mehr Information und Schulung und sollten grundsätzlich über einen aktuellen Medikationsplan verfügen. Gleichzeitig wird auch die Arzneimittel- und Dosiswahl für die Ärzte schwieriger, weil alle Arzneimittelkombinationen nun überprüft werden müssen bezüglich Sicherheit (Doppelverordnungen, Interaktionen), Dosismodifikationen wegen Drug-disease-Interaktionen oder Komorbidität (Ausscheidungsstörungen), die den Einsatz bestimmter Arzneistoffe verbieten können (Kontraindikationen, potentiell inadäquate Medikation). Trotz einer großen Anzahl verschriebener Arzneimittel erhalten die meisten Patienten mit Polypharmazie nicht alle indizierten Substanzen (Underuse). Außerdem ist eine gleichzeitige leitlinientreue Behandlung mehrerer Erkrankungen oft unmöglich, da sich die Empfehlungen widersprechen können und da bei fortgeschrittenen Stadien der Erkrankungen Heilung nicht mehr möglich ist und eher palliative Strategien zu wählen sind. Bei Polypharmazie von Betagten sind deshalb umfassende und gezielte Qualitätssicherungsmaßnahmen erforderlich, um die sonst häufigen Medikationsfehler zu vermeiden.

Summary

The increasing life expectancy leads to an accumulation of disease burden in the population and a growing therapeutic need. Many elderly patients are prescribed five or more drugs (polypharmacy), which involves new risks and thus requires a thorough quality assurance of the therapeutic process far beyond safe prescribing. With the increasing number of prescribed drugs also the risk of adverse events increases, and adherence and drug administration become more complex, difficult, and error-prone tasks for the patients. Therefore, patients will need more information and training and should always be provided with an updated list of their medication. Concurrently, also the drug and dose selection become more difficult for physicians, because all drug combinations must now be scrutinized for safety concerns (duplicate prescriptions, interactions), drug-disease interactions requiring dose-modifications (elimination organ failure), and co-morbidity prohibiting administration of certain compounds (contraindications, potentially inappropriate medications). However, even when receiving many drugs, a lot of times not all essential drugs are prescribed (underuse). Finally, the comprehensive treatment of multiple morbidities according to the guidelines is often not possible, because recommendations may be conflicting, and also because advanced stages of disease will preclude cure and rather require palliative strategies. Therefore, only carefully targeted quality assurance measures will prevent medication errors during polypharmacy.