Gesundheitswesen 2015; 77(02): e26-e31
DOI: 10.1055/s-0034-1395650
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung und Versichertenbefragungen in der Qualitätsberichterstattung – Potenzial, Probleme und Perspektiven

Linking Claims Data and Beneficiary Survey Information to Report on the Quality of Health Care: Potential, Pitfalls, and Perspectives
E. M. Bitzer
1  Public Health & Health Education, Pädagogische Hochschule Freiburg, Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Qualitätsberichterstattung ist inhaltlich auf Ergebnisse gesundheitlicher Versorgung und patientennahe gesundheitsbezogene Endpunkte in der Routineversorgung ausgerichtet. Notwendig sind Erhebungsdesigns, die möglichst wenig anfällig für Verzerrungen durch hoch selektierte Patientengruppen oder Leistungserbringer sind und trotzdem die Identifikation von Einfluss­größen und/oder Optimierungspotenzialen erlauben. Der Beitrag zeigt Potenziale und Probleme von Routinedaten und Versichertenbefragungen auf, beschreibt Potenziale eines Datenlinkage und illustriert diese am Beispiel der Lebensqualität nach primärer stationärer Behandlung des Prostatakarzinoms. Komplettiert wird die Betrachtung, in dem die bei einer kombinierten Nutzung von Routinedaten und Versichertenbefragungen weiterhin bestehenden Probleme und Limitatio­nen adressiert werden. Mit Routinedaten von Krankenkassen verknüpfte Befragungen zu patientenberichteten Endpunkten sind in der Lage, an Stelle von sektoral begrenzten Betrachtungen gesundheitliche Versorgungsprozesse insgesamt kurz-, mittel- und längerfristig realitätsnah abzubilden. Perspektivisch erfreulich wäre eine kassenübergreifende Kombination von Routinedatenanalyse und Befragung von Versicherten.

Abstract

Reports on the quality of care aim at health and patient-reported outcomes in routine clinical care. To achieve meaningful information the study designs must be robust against bias through highly selected patient populations or health care providers but also allow for adequate control of confounding. The article describes the potential and pitfalls of administrative claims data and surveys of beneficiaries. The large potential of using both sources is illustrated in the primary inpatient treatment for prostate cancer. However, linking claims data and patient survey data still leaves some problems to be addressed in the final section. Linking claims data and beneficiary survey information on patient reported outcomes overcomes sectoral barriers and allows for an integrated evaluation of pathways of care in the short-, mid- and long-term. It is economical and well suited for a variety, but not all health care problems. Future efforts might be directed towards more collaboration among sickness funds.