Sportverletz Sportschaden 2015; 29(02): 99-106
DOI: 10.1055/s-0034-1399100
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beeinflusst die Kühlsprayanwendung am Fuß die dynamische Stabilisationsfähigkeit?

Short-Term Cryotherapy – Putting Dynamic Foot and Ankle Stability at Risk?
C. Huber
1  Departement Physiotherapie, Universitätsklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
2  Zürcher Fachhochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, Winterthur, Schweiz
,
J. Swanenburg
1  Departement Physiotherapie, Universitätsklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
3  Departement für Chiropraktik, Universität Zürich, Universitätsklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
4  Forschung Physiotherapie Ergotherapie, Direktion Forschung und Lehre, Universitätsspital Zürich, Schweiz
,
M. Leusch
2  Zürcher Fachhochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, Winterthur, Schweiz
,
P. M. Tscholl
5  Departement Orthopädie, Universität Zürich, Universitätsklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
15. Juni 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Kälte wird bei der Akutbehandlung von muskuloskelettalen Verletzungen am Spielfeldrand aufgrund ihrer analgetischen Wirkung und der einfachen Anwendung häufig eingesetzt. Nicht selten kehren die Athleten direkt nach der Intervention ins Spielgeschehen zurück. Ob die kurzzeitige Kühlung wie bei der Anwendung von Kühlspray einen Einfluss auf die dynamische Stabilisationsfähigkeit besitzt, ist nicht bekannt. Ziel dieser Studie war herauszufinden, ob die Kühlsprayanwendung am Fuss die dynamische Stabilisationsfähigkeit gesunder Probanden beeinflusst.

Methode: Es wurde eine randomisiert kontrollierte und einfach verblindete Pilotstudie im Crossoverdesign (intra-individueller Vergleich) durchgeführt. Verglichen wurde die Time-to-stability (TTS) in mediolaterale (ML) und anteroposteriore (AP) Richtung von 22 gesunden sportlichen Probanden (15 Frauen, 7 Männer im Alter von 31,8 Jahren ± 5,7), gemessen mit einer Kraftmessplatte bei zwei verschiedenen Tests (Side-Step-down und 1-Leg-jump). Als Intervention wurden Kühlspray und Wasserspray am lateralen oberen Sprunggelenk (OSG) verwendet. Erhoben wurde bei den Probanden Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht, Vorverletzungen des OSG, Tegner-Aktivitätsskala und dominantes Bein.

Ergebnisse: In keinem der beiden Tests wurde ein signifikanter Unterschied der TTS zur Baseline-Messung nach der Applikation von Kühlspray und Wasserspray am lateralen OSG festgestellt (p > 0,05). Die Überprüfung der Zusatzvariablen „Vorverletzungen des OSG“ zeigte einen signifikanten Einfluss auf die TTS am nicht dominanten Bein beim 1-Leg-jump in mediolaterale Richtung nach der Applikation von Kühlspray (p = 0,027). Beim dominanten Bein zeigte sich eine Tendenz (p = 0,062).

Schlussfolgerung: Es konnte kein signifikanter Einfluss einer Kühlsprayanwendung am lateralen OSG auf die dynamische Stabilisationsfähigkeit von gesunden Probanden gefunden werden. Bei Probanden mit einer Vorverletzung des OSG hat die Applikation von Kühlspray die dynamische Stabilisationsfähigkeit verändert. Ob weitere, die Stabilisationsfähigkeit beeinflussende Faktoren, wie Vorermüdung und Gegenspieler oder die Applikation von Kühlspray auf die Muskulatur diesen Effekt vergrößern, sollte in einer weiteren Untersuchung differenziert werden.

Abstract

Background: The application of ice or other forms of cooling represent a common method to treat acute musculoskeletal injuries during sporting events in order to reduce pain. Often athletes return to competition immediately after cooling. It is not known if short-term cryotherapy in the form of ice spray has an influence on the joint's dynamic stability. The aim of this study was to investigate if application of ice spray to the ankle has an effect on the dynamic stability of the joint in healthy participants.

Methods: A randomized controlled single-blind pilot study with crossover-design was conducted. 22 healthy athletic participants (15 women, 7 men, mean age 31.8 years ± 5.7) were included. Time-to-stability (TTS) was used to investigate the effect of the interventions, ice spray and water spray, applied on the lateral ankle. TTS was assessed in medio-lateral (ML) and antero-posterior (AP) direction on a force plate with two different tests (side step down and 1-leg jump). Collected co-variables were age, gender, height, weight, previous ankle injuries, Tegner activity scale and leg dominance.

Results: There were no significant differences between the two tests (side step down and 1-leg jump) in TTS after the application of ice spray or a water spray compared to the baseline (p > 0.05). There was no significant difference between the two interventions. The testing of the co-variable “previous ankle injury” showed a significant influence on the TTS in medio-lateral direction in the 1-leg jump test of the non-dominant leg after application of ice spray (p = 0.027). On the dominant leg same tendency could be found (p = 0.062).

Conclusion: The application of ice spray to the lateral ankle does not have an effect on dynamic stability in healthy participants. In participants with a previous ankle injury a significant decrease in dynamic stability after application of ice spray could be shown. Whether further factors affecting stability such as fatigue and the influence of an opponent player or the application of ice spray on adjacent muscles may augment this effect should be subject to future investigations.