Fortschr Neurol Psychiatr 2015; 83(03): 149-156
DOI: 10.1055/s-0034-1399111
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Optimierung der Schmerztherapie an neurologischen Stationen

Optimising Pain Therapy for Neurological Inpatients
W. E. Wurm
1  Universitätsklinik für Psychiatrie, Medizinische Universität Graz, Austria
2  Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Graz, Austria
,
A. Lechner
2  Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Graz, Austria
,
R. Schmidt
2  Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Graz, Austria
,
I. S. Szilagyi
3  Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz, Austria
,
C. Maier
4  Abteilung für Schmerztherapie, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH, Bochum
,
N. Nestler
5  Institut für Pflegewissenschaft und Praxis, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, Austria
,
B. Pichler
6  Stabsstelle Qualitätsmanagement-Risikomanagement, LKH-Universitätsklinikum Graz, Austria
,
C. Foussek
6  Stabsstelle Qualitätsmanagement-Risikomanagement, LKH-Universitätsklinikum Graz, Austria
,
H. Bornemann-Cimenti
3  Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz, Austria
,
A. Sandner-Kiesling
3  Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz, Austria
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

10 September 2014

30 January 2015

Publication Date:
20 March 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: An der Grazer Universitätsklinik für Neurologie wurde ein multiprofessionelles Schmerzmanagementkonzept eingeführt und anschließend mittels Befragungen von Patienten evaluiert.

Methoden: Therapieschemata wurden erstellt, die Schmerzmessung/-dokumentation wurde vereinheitlicht und die Mitarbeiter wurden geschult.

Ergebnisse: Während des Aufenthalts traten bei 88,7 % der 63 befragten Patienten Schmerzen auf. Als Zeitpunkt besonders starker Schmerzen wurden am häufigsten die Nacht und der Vormittag gemeldet. Unter den besonders starke Schmerzen auslösenden Maßnahmen und Positionen wurde „Aufstehen/Gehen“ (19 %) am häufigsten genannt. Die höchsten Schmerzgrade traten bei Patienten mit degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule ohne Wurzelkompression auf.

Diskussion: Auf neurologischen Stationen stellen Schmerzen ein wichtiges Problem dar. Der Aufmerksamkeit bedürfen nächtliche Schmerzen, Schmerzen bei Mobilisation sowie die Schmerztherapie bei Patienten mit degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule.

Abstract

Background: The Department of Neurology at the Medical University Graz has implemented a multiprofessional pain management concept and evaluated the outcome by means of a patient survey.

Methods: Standard operating procedures for standardised pain measurement, documentation and therapy were developed. All engaged professional participants were trained before implementation.

Results: 88.7 % of the surveyed 63 patients reported pain during the hospitalisation. During the night and in the morning, the occurrence of severe pain was most likely. The position or activity most likely triggering severe pain was mobilisation (19 %). Patients with degenerative diseases of the spine without radiculopathy reported the highest levels of pain.

Conclusions: Pain is an important problem for neurological inpatients. Nocturnal pain, pain induced by mobilisation, and pain therapy for patients with degenerative diseases of the spine without radiculopathy require particular attention.

Ergänzendes Material/Supporting Material