Fortschr Neurol Psychiatr 2015; 83(03): 157-161
DOI: 10.1055/s-0034-1399245
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Konvergente Validität von SKID-II und TCI: Kategoriale vs. dimensionale Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen am Beispiel von Gefangenen mit Kurzzeitstrafe

Convergent Validity of SCID-II and TCI: Categorical vs. Dimensional Diagnostics of Personality Disorders Using the Example of Short-Term Prisoners
S. Otte
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
F. U. Lang
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
K. Rasche
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
D. Bernheim
3  Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Ulm, Universität Ulm
,
N. Vasic
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
M. Dudeck
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2015 (online)

Zusammenfassung

Um die Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen zu objektivieren, werden in zunehmendem Maße strukturierte klinische Interviews und standardisierte Fragebogeninstrumente eingesetzt. Diese gelangen jedoch aufgrund unterschiedlicher methodischer Ansätze z. T. zu divergenten Ergebnissen. Folglich bestand das Ziel darin, die konvergente Validität des Strukturierten Klinischen Interviews für DSM-IV-Achse-II-Störungen (SKID-II) als Vertreter des kategorialen Ansatzes und des Temperament- und Charakterinventars (TCI) als Beispiel des dimensionalen Vorgehens zu ermitteln. Die diagnostischen Übereinstimmungen wurden statistisch mithilfe von Cohens Kappa, Yules Y und Korrelationen abgebildet. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die beiden Verfahren zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen gelangen und dass mit dem SKID-II tendenziell eher eine PS diagnostiziert wird als mit dem TCI.

Abstract

In order to objectify the diagnostics of personality disorders, questionnaires and structured interviews are used. Nevertheless, due to different methodological approaches even those instruments arrive at different results very often. Therefore, this study aimed to check the convergent validity of two frequently used instruments – the Structured Clinical Interview for DSM IV Axis II Disorders (SCID-II) and the Temperament and Character Inventory (TCI) − the first one representing the categorical and the latter one the dimensional approach for diagnosing personality disorders. The diagnostic concordances were statistically described with Cohen’s Kappa, Yule’s Y, and correlations. The results indicate that there are striking differences in diagnoses and that the SCID-II rather tends to diagnose a personality disorder earlier than the TCI.