Z Gastroenterol 2015; 53(09): 1071-1079
DOI: 10.1055/s-0034-1399472
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Transcatheter arterial embolisation in upper gastrointestinal bleeding in a sample of 29 patients in a gastrointestinal referral center in Germany

Die endovaskuläre Blutstillung bei oberen gastrointestinalen Blutungen am Beispiel von 29 Patienten in einem Schwerpunktklinikum
S. Heining-Kruz
1  Institut für Radiologie, Klinikum Weiden, Germany
,
T. Finkenzeller
1  Institut für Radiologie, Klinikum Weiden, Germany
,
A. Schreyer
2  Institut für Radiologie, Universitätsklinikum Regensburg, Germany
,
K. H. Dietl
3  Klinik für Allgemein- und Viszeral-Chirurgie, Klinikum Weiden, Germany
,
F. Kullmann
4  Medizinische Klinik I, Klinikum Weiden, Germany
,
C. Paetzel
1  Institut für Radiologie, Klinikum Weiden, Germany
,
J. Schedel
4  Medizinische Klinik I, Klinikum Weiden, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

10 December 2014

24 March 2015

Publication Date:
14 September 2015 (online)

Abstract

Objective: This is a retrospective analysis of interventional embolisation performed with catheter angiography in 29 patients with upper gastrointestinal bleeding in the setting of a secondary care hospital.

Patients, Materials, and Methods: From April 2007 to February 2013, 29 patients with upper gastrointestinal bleeding underwent endovascular diagnostics and treatment. The diagnosis was established by endoscopy, computed tomography or clinically based on a significant decrease in hemoglobin. Transcatheter arterial embolisation was performed with coils, liquid embolic agents, and particles. The technical and clinical outcomes were assessed by postinterventional endoscopy, hemoglobin concentrations, number of necessary transfusions, or surgical interventions, as well as by post-interventional mortality within 28 days after the procedure.

Results: Selective angiographic embolisation in upper gastrointestinal bleeding was primarily successful technically and clinically in 22 of 29 patients. In 4/29 cases an angiographic reintervention was performed, which was successful in 3 cases. In 3 cases of primarily technically unsuccessful procedures reintervention was not attempted. No catheterisation-related complications were recorded. Peri-interventional mortality was 31 %, but only 2 of these patients died due to uncontrolled massive bleeding, whereas the lethal outcome in the other 7 patients was due to their underlying diseases.

Conclusion: Transcatheter arterial embolisation is an effective and rapid method in the management of upper gastrointestinal bleeding. Radiological endovascular interventions may considerably contribute to reduced mortality in GI bleeding by avoiding a potential surgical procedure following unsuccessful endoscopic treatment. The study underlines the importance of the combination of interventional endoscopy with interventional radiology in secondary care hospitals for patient outcome in complex and complicated upper gastrointestinal bleeding situations.

Zusammenfassung

Ziel: Retrospektive Analyse des angiografischen und klinischen Erfolges einer interventionellen Embolisation bei 29 oberen gastrointestinalen Blutungen durch Katheterangiografie in einem Schwerpunktklinikum.

Patienten, Material und Methoden: Im Zeitraum von April 2007 bis Februar 2013 wurden 29 Patienten mit oberen gastrointestinalen Blutungen endovaskulär untersucht und therapiert. Die Diagnose der Blutung wurde durch Endoskopie, Computertomografie oder klinisch durch einen signifikanten Hämoglobin-Abfall gestellt. Die Embolisation erfolgte mit Spiralen, Flüssigembolisaten oder Partikeln. Erfasst wurde der angiografisch-technische Erfolg der Embolisation und der klinische Erfolg anhand postinterventioneller Endoskopie, Hämoglobin-Verlauf, erforderlicher Transfusionen oder operativer Revisionen, zudem die postinterventionelle Mortalität der Patienten innerhalb von 28 Tagen nach dem Eingriff.

Ergebnisse: Die selektive angiografische Embolisation von Blutungen aus dem oberen Gastrointestinaltrakt war bei 22 der 29 Patienten primär technisch und klinisch erfolgreich. In 4/29 Fällen wurde eine angiografische Reintervention durchgeführt, davon waren 3 angiografisch erfolgreich. In 3 weiteren technisch primär nichterfolgreichen Fällen wurde nicht reinterveniert: Hier sistierte in einem Fall die Blutung von selbst, die anderen beiden Patienten verstarben im Rahmen der infausten Prognose ihrer Grunderkrankung. Im Zusammenhang mit der Katheterisierung traten keine Komplikationen auf. Die periinterventionelle Mortalität betrug 31 % (9 von 29), wobei nur 2 Patienten aufgrund einer nicht beherrschbaren Blutung verstarben, die anderen 7 Patienten erlagen ihrem Grundleiden. Rezidiv-Blutungen nach erfolgreicher Embolisation aus derselben Blutungsquelle wurden bei keinem Patienten nachgewiesen.

Schlussfolgerung: Die endovaskuläre Blutstillung ist eine effektive und schnelle Methode zur Beherrschung oberer gastrointestinaler Blutungen und sollte nach frustraner endoskopischer Versorgung Therapie der nächsten Wahl sein, da sie deutlich risikoärmer ist als eine mögliche Notoperation, insbesondere bei kreislaufinstabilen oder multimorbiden Patienten. Die Studie unterstreicht die Bedeutung der Vorhaltung einer interventionellen Endoskopie und einer interventionellen Radiologie in einem Schwerpunktkrankenhaus zur Behandlung von Patienten mit oberen gastrointestinalen Blutungen.