Pneumologie 2015; 69 - P207
DOI: 10.1055/s-0035-1544727

Korrelation des Zytokinprofils in Serum und Lavage bei Patienten mit und ohne Lungenkarzinom

F Aigner 1, A Tufman 1, R Kiefl 1, F Gamarra 1, C Schumacher 1, RM Huber 1
  • 1Sektion Pneumologie Innenstadt und Thorakale Onkologie, Medizinische Klinik und Poliklinik V, Klinikum der Universität München, Comprehensive Pneumology Center, Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL CPC-M)

Einleitung: Das Lungenkarzinom ist nach wie vor mit einer sehr schlechten Prognose assoziiert. Dies liegt auch an den unzureichenden Möglichkeiten, das Lungenkarzinom frühzeitig in einem möglichst operablen Zustand zu diagnostizieren. Hierbei sowie zur Therapieplanung könnten lokale sowie systemische Biomarker eine wichtige Rolle spielen. Wir stellen hier erste Ergebnisse einer Studie vor, in der die Expression von Zytokinen in Lavage- und Serumproben von Patienten mit und ohne Lungenkarzinom mittels Cytokine-Array gemessen wurden.

Methoden: Die Lavageproben wurden in der klinisch üblichen Technik im Rahmen von elektiven Bronchoskopien gewonnen, filtriert und bei -20°C tiefgefroren. Die Serumproben wurden von denselben Patienten zeitnah gewonnen und ebenfalls tiefgefroren. Im Anschluss wurde die Expression von Zytokinen mittels Cytokine-Array gemessen (Proteome Profiler, R&D Systems).

Ergebnisse: Es wurden Lavage-/Serum-Paare von Patienten mit NSCLC (n= 12) sowie von Patienten mit nicht malignen Lungenerkrankungen (LE) (n= 4) wie auch Seren einer nach Geschlecht und Alter adaptierten gesunden Kontrollgruppe untersucht. Das durchschnittliche Alter betrug 66,0 Jahre (NSCLC) bzw. 56,75 Jahre (nicht-maligne LE). In allen Proben konnte der Array durchgeführt werden. IL-8 und TFF3 waren in den Serumproben der Turmorpatienten signifikant höher (p = 0,004 bzw. p = 0,001), während EGF hier niedriger exprimiert war (p = 0,005). Auch bei den Lavageproben stellten sich u.a. Il-8 und CXCL5 bei den Turmorpatienten als stärker exprimiert dar.

Diskussion: Der Zytokinarray hat sich in dieser Studie als eine Möglichkeit erwiesen, Zytokinprofile in BAL und Serum aus Routineproben zu erstellen. Die Expression einiger Zytokine erwies sich als statistisch signifikant unterschiedlich. Aufgrund des kleinen Stichprobenumfangs und des lediglich semiquantitativen Charakters der Methode sind hierzu weitere Untersuchungen erforderlich.