Laryngorhinootologie 2015; 94(S 01): S24-S31
DOI: 10.1055/s-0035-1545268
Referat
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Grundsätze der Hygiene bei der HNO-Endoskopie

Principles of Hygiene in ENT Endoscopy
A. Kramer
1  Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Universitätsmedizin Greifswald
,
W. Kohnen
2  Krankenhaushygiene der Universitätsmedizin Mainz
,
S. Israel
1  Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Universitätsmedizin Greifswald
,
S. Ryll S
1  Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Universitätsmedizin Greifswald
,
N.-O. Hübner
1  Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Universitätsmedizin Greifswald
3  Institut für Medizinische Diagnostik Greifswald
,
H. Luckhaupt
4  Hals-Nasen-Ohrenklinik, St. Johannes-Hospital Dortmund
,
W. Hosemann
5  Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, Universitätsmedizin Greifswald
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. April 2015 (online)

Zusammenfassung

Ausgehend von den Infektionsrisiken werden die Grundsätze der Aufbereitung von im Fachgebiet der HNO eingesetzten starren und flexiblen Endoskopen einschließlich räumlicher Anforderungen an HNO-Untersuchungsräume dargestellt. Dabei werden sowohl die gesetzlichen Grundlagen als auch Empfehlungen von Fachgesellschaften zugrunde gelegt und erläutert, um dem HNO-Arzt einen Leitfaden an die Hand zu geben.

Aus einer orientierenden Fragebogenerhebung mit Auswertung der Angaben von 29 HNO-Praxen wurden unterschiedliche Defizite im Hygienemanagement einschließlich der Aufbereitung von Endoskopen deutlich. Mit dem vorliegenden Beitrag sollen laufende Bemühungen in Richtung der Etablierung eines strukturierten Hygienemanagements mit Evaluation der Ergebnisse in Form einer prospektiven klinischen Überwachung (Surveillance) unterstützt werden.

Abstract

This article gives a report on principles of reprocessing of rigid and flexible endoscopes used in ENT units including structural and spatial requirements based on the general and also ENT-specific risks of infection associated with diagnostic and therapeutic endoscopy. The underlying legal principles as well as recommendations from scientific societies will be exemplified in order to give the otorhinolaryngologist a practical guidance.

Preliminary results of a nation-wide survey on infection control standards based on data of 29 ENT practices in Germany reveal actual deficits of varying degree concerning infection control management including reprocessing of endoscopes. The presented review aims to give support to the establishment of a structured infection control management program including the evaluation of results by means of a prospective surveillance.