OP-JOURNAL 2015; 31(02): 72-77
DOI: 10.1055/s-0035-1546205
Artikel zum Leitthema
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sehnenverletzungen: Strecksehnendefektverletzungen im Bereich der Finger

Tendon Injuries: Extensor Tendon Defect Injuries to the Fingers
Wiebke Petersen
,
Hans-Eberhard Schaller
,
Afshin Rahmanian-Schwarz
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 October 2015 (online)

Zusammenfassung

Der Strecksehnenapparat der Finger hat einen anatomisch komplexen Aufbau und ist aufgrund seines oberflächlichen Verlaufs leicht anfällig für Verletzungen. Abhängig von dem Verletzungsmechanismus, der Komplexität und der Höhe der Verletzung gelten für die Behandlung von Strecksehnenverletzungen verschiedene therapeutische Richtlinien. Die Versorgung von Sehnendefektverletzungen bedarf meist komplexer mehrzeitiger Eingriffe und stellt eine besondere Herausforderung für den behandelnden Arzt dar. Dabei sind die genaue anatomische Kenntnis und ausreichend handchirurgische Erfahrung maßgeblich für die Qualität der Versorgung mit Erhalt der Feinmotorik und Koordination der Hand. Darüber hinaus kann nur ein intensives postoperatives Behandlungsmanagement mit adäquater Ruhigstellung und funktioneller Nachbehandlung den Erfolg der Behandlung sichern.

Abstract

The extensor apparatus of the finger has an anatomically complex structure and is prone to injury due to its superficial course. Depending on the type of injury, the complexity and the level of injury, various therapeutic guidelines apply for the treatment of extensor tendon injuries. In particular, the treatment of tendon defect injuries often requires complex multiple interventions, which can pose a big challenge for the treating physician. Thereby the exact anatomic knowledge and sufficient hand surgical experience are important for high-quality care, preservation of range of motion and to avoid complications. Additionally only an intensive postoperative management with adequate immobilisation and functional rehabilitation can ensure the success of the treatment.