Sprache · Stimme · Gehör 2015; 39(04): 202-207
DOI: 10.1055/s-0035-1547230
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gebrauch von Imitationen im frühen Spracherwerb von Kindern mit normalem und beeinträchtigtem Hören

Use of Imitations by Children with Normal and Impaired Hearing during Early Language Acquisition
M. Rüter
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 April 2015 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Es wurde untersucht, wie häufig normal hörende und hörgeschädigte Kleinkinder Erwachsenenäußerungen imitieren und ob sich die Gruppen unterscheiden.

Methode: Teilnehmer der Längsschnittstudie waren 22 normal hörende Kinder (NH), 22 Kinder mit Cochlea-Implantat (CI) und ihre Mütter. Zu Beginn waren die NH-Kinder 1;4 Jahre alt (1 Jahr; 4 Monate), die CI-Kinder hatten ein Höralter von 0;5 Jahren.

Ergebnisse: Die Imitationen der CI-Kinder lagen anfangs bei ca. 8% und gingen auf 5,2% zurück. In der NH-Gruppe lagen die Häufigkeiten zwischen 3,8 und 2,1%. Die CI-Kinder imitierten zu allen Zeitpunkten signifikant häufiger. Der höchste Anteil lag bei einem CI-Kind bei 33,7%, bei einem NH-Kind bei 25,5%. Viele Kinder imitierten selten.

Diskussion: Imitation wird individuell unterschiedlich verwendet. Da viele Kinder kaum imitieren, scheint diese Strategie keine zentrale Rolle für den Spracherwerb zu spielen. Welche Funktion Imitation hat und warum hörgeschädigte Kinder häufiger imitieren, sollte untersucht werden.

Abstract

Introduction: It was examined at what rate infants with normal and impaired hearing imitate adult utterances and if the rates differ.

Methods: Participants of the longitudinal study were 22 normally hearing (NH) children, 22 children with cochlear implants (CI) and their mothers. Initially the NH children were 1;4 old (1 year; 4 months), the CI group had a hearing-age of 0.5 years.

Results: The extent of imitation decreased within the CI group from approx. 8% in the beginning to 5.2%. NH children imitated between 3.8 and 2.1%. At all times the hearing impaired children imitated at a significantly higher rate. The highest imitation rate measured during a session was 33.7% for a CI and 25.5% for a NH child. However, many children showed little or no imitation.

Discussion: Children use imitation at different rates. Imitation is probably not an important device in language acquisition, since many children hardly use this strategy. The function of imitation and the cause for the higher imitation rates by hearing-impaired children needs to be investigated.