Sprache · Stimme · Gehör 2015; 39(03): 149-155
DOI: 10.1055/s-0035-1547260
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wortschatz in Erzählungen

Eine Untersuchung lexikalischer Aspekte narrativer Fähigkeiten bei Vorschulkindern mit und ohne SprachauffälligkeitenThe Vocabulary in NarrativesAn Investigation of Lexical Skills during Story-telling in Children with and without Language Impairment
C. Kauschke
1  Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Philipps-Universität Marburg
,
K. D. Bartl-Pokorny
2  Institut für Physiologie (Research Unit iDN – interdisciplinary Developmental Neuroscience), Zentrum für Physiologische Medizin, Medizinische Universität Graz
,
P. B. Marschik
2  Institut für Physiologie (Research Unit iDN – interdisciplinary Developmental Neuroscience), Zentrum für Physiologische Medizin, Medizinische Universität Graz
3  Center of Neurodevelopmental Disorders (KIND), Department of Women‘s and Children‘s Health, Karolinska Institutet, Stockholm, Schweden
,
R. Vollmann
4  Institut für Sprachwissenschaft, Karl-Franzens-Universität Graz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 June 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Narrative Fähigkeiten entwickeln sich allmählich im Laufe des Vorschul- und Schulalters. Im Fokus des vorliegenden Beitrags steht der Einsatz lexikalischer Mittel als einer wichtigen Komponente des Geschichtenerzählens. Bisherige Studien zeigen, dass sprachauffällige Kinder mit vielen Aspekten des Geschichtenerzählens Probleme haben. Da lexikalische Kompetenz eine Voraussetzung für textuelle Kompetenz ist und lexikalische Fähigkeiten im Rahmen von Sprachentwicklungsauffälligkeiten beeinträchtigt sein können, wurde die Quantität, Vielfalt und Zusammensetzung des Lexikons in Erzählungen bei sprachunauffälligen und sprachauffälligen Kindern zwischen 3 und 6 Jahren untersucht.

Ergebnisse: In einer Querschnittsstudie mit 100 monolingualen sprachunauffälligen deutschsprachigen Kindern im Alter von 3;0–6;0 Jahren zeigte sich beim Erzählen von Bildergeschichten eine wachsende lexikalische Vielfalt sowie ein stabiles Wortartenrepertoire, das sich über die Beobachtungszeit hinweg kaum veränderte. Der Vergleich von je 34 Kindern mit Sprachauffälligkeiten mit gleichaltrigen sprachunauffälligen Kindern ergab eine geringere lexikalische Vielfalt sowie eine kürzere Äußerungslänge. Kinder mit Sprachauffälligkeiten verwendeten außerdem mehr Nomen und personal-soziale Wörter, aber weniger Pronomen.

Diskussion: Der Wortschatzumfang und der Wortartengebrauch sprachauffälliger Kinder in Erzählungen ähnelt dem gleichaltriger Kinder mit typischer Sprachentwicklung, zeigt jedoch eine verminderte Vielfalt. Zu beobachten sind außerdem subtile Gebrauchsunterschiede für Wortarten, wie man es eher in früheren Entwicklungsphasen erwarten würde.

Abstract

Background: After the acquisition of basic grammatical skills, narrative competence gradually develops in preschool and primary school age, including the subsequent elaboration of syntactic complexity and the use of cohesive elements. In addition, the adequate use of lexical means is an important component of story-telling. Previous research has shown that children with language impairment have substantial difficulty when telling stories. Their deficits affect both the microstructural and the macrostructural levels. Since lexical competence is relevant for narrative competence and lexical problems are often part of language impairment, the present study investigates the quantity, diversity, and composition of the lexicon in oral narratives.

Method: The first cross-sectional study includes 100 monolingual, typically developing (TD), German-speaking children at age 3;0–6;0. The children narrated 3 picture stories. The number of types, tokens, types-token ratio, mean length of utterance (MLU) and lexical composition were analysed. Results demonstrate that vocabulary size, as well as lexical composition, did not change over time, while lexical diversity and MLU increased with age. In study 2, a comparison of 34 children with language impairment (LI) and 34 age-matched TD children from study 1 shows a limited lexical diversity and a significantly lower MLU for children with LI. Children with LI used more nouns and more personal-social words, but fewer pronouns.

Discussion: Vocabulary size and the use of word categories in children with LI are broadly similar to that of TD children. However, oral narratives of children with LI are characterised by a limited lexical diversity and shorter utterances. In addition, subtle differences with respect to the use of word categories were found, which are more typical for the earlier phases of language development.

Ergänzendes Material