ZKH 2015; 59(3): 140-155
DOI: 10.1055/s-0035-1547563
Wissen
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Konstitutionsbehandlung versus klinische Behandlung

Christoph Abermann
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 September 2015 (online)

Zusammenfassung

Die Konstitutionsbehandlung nach Kent führt v. a. bei schweren Krankheiten häufig nicht zum gewünschten Erfolg. In solchen Fällen ist es zielführender, sich bei der Arzneisuche auf die Pathologie und die mit ihr entstandenen Symptome zu konzentrieren. Es wird aufgelistet, in welchen anderen Situationen – außer schweren Pathologien – diese Art der sogenannten klinischen Verschreibung sonst noch vorteilhaft ist. Man benötigt demnach als Homöopath 2 verschiedene Werkzeugkoffer: einen für die konstitutionelle Verschreibung, einen für die klinische Verschreibung. Die zahlreichen Unterschiede der beiden Methoden hinsichtlich Mittelsuche, Potenzwahl, Arzneiwiederholung und Case Management werden tabellarisch erklärt.

Summary

Constitutional treatment with Kent's method is often not successful in severe diseases. In these cases it is more effective to go by the pathology and its resulting symptoms when searching for a homeopathic remedy. Other situations apart from severe pathologies where this so-called clinical Prescribing is beneficial are specified. As a homeopath one requires two different toolboxes, one for prescribing constitutionally and one for prescribing clinically. The numerous differences of these two methods concerning the selection of the remedy and potency, the repetition of the remedy and case management, are illustrated in a table.

Anmerkungen