Der Nuklearmediziner 2015; 38(02): 124-130
DOI: 10.1055/s-0035-1548769
Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms – Neue Entwicklungen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rezidivdiagnostik des Prostatakarzinoms mit PSMA-Liganden PET/CT und die initialen klinischen Erfahrungen mit der PSMA-basierten Radioligandentherapie

Diagnosis of Recurrent Prostate Cancer with PSMA-Ligand PET/CT and Clinical Introduction of PSMA-based Radioligand Therapy
A. Afshar-Oromieh
1  Abteilung für Nuklearmedizin, Universitätsklinik Heidelberg
2  Klinische Kooperationseinheit Nuklearmedizin, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg
,
C. Kratochwil
1  Abteilung für Nuklearmedizin, Universitätsklinik Heidelberg
,
M. Eder
3  Abteilung für Radiopharmazeutische Chemie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg
,
M. Eisenhut
3  Abteilung für Radiopharmazeutische Chemie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg
,
K. Kopka
3  Abteilung für Radiopharmazeutische Chemie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg
,
U. Haberkorn
1  Abteilung für Nuklearmedizin, Universitätsklinik Heidelberg
2  Klinische Kooperationseinheit Nuklearmedizin, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 June 2015 (online)

Zusammenfassung

Die PET/CT mit dem PSMA-Liganden 68Ga-PSMA-11 gilt als Durchbruch in der Diagnostik des rezidivierenden Prostatakarzinoms (PCa) und hat sich seit seiner klinischen Einführung im Mai 2011 rasch national und international verbreitet. Die meisten PCa-Metastasen sind 3 h p. i. deutlicher zu sehen als in früheren Aufnahmen. Die PSMA-Liganden PET/CT hat sich gegenüber der etablierten Cholin-PET/CT sowohl bei der Speicherintensität als auch beim Kontrast der PCa-Herde v. a. bei niedrigen PSA-Werten und hohem Gleason-Score (GSC) als signifikant überlegen gezeigt. Eine weitere Analyse bei 319 Patienten, bei denen eine PSMA-Liganden PET/CT durchgeführt wurde, ergab bei 82,8% zumindest einen PCa-typischen Befund. Die Wahrscheinlichkeit der Detektion von PCa-Herden stieg erwartungsgemäß mit der PSA-Höhe. Unter einem PSA-Wert von 0,5 ng/ml betrug die Wahrscheinlichkeit, zumindest einen Tumorherd in der 68Ga-PSMA-Liganden PET/CT zu entdecken, ca. 50% und stieg mit der PSA-Höhe rasch an. Bei der Gesamtheit des Patientenkollektivs konnte bez. der Detektionswahrscheinlichkeit für PCa-Herde kein signifikanter Unterschied zwischen höheren und niedrigeren GSC festgestellt werden. Patienten mit laufender Androgen-Entzugstherapie (ADT) wiesen jedoch signifikant häufiger einen pathologischen Befund in der PSMA-Liganden PET/CT auf. Bei der patientenbasierten Analyse wurde eine Sensitivität von 88,1% und bei der herd-basierten Analyse eine Sensitivität, Spezifität, negativer und positiver prädiktiver Werte von 76,6, 100, 91,4 und 100% berechnet. Bei 40% der nachbeobachteten Patienten wurde im Anschluss an die PSMA-Liganden PET/CT eine lokale anstatt einer systemischen Therapie durchgeführt.

Der PSMA-Rezeptor eignet sich in hervorragender Weise auch für eine Radioligandentherapie (sog. zielgerichtete Endoradiotherapie). Die ersten PSMA-Therapien, ebenfalls im Jahr 2011 eingeführt, erfolgten noch mit 131I-markierten Liganden. Die ersten Erfahrungen mit 28 Patienten zeigten nach einem einzigen Zyklus vielversprechende Ergebnisse: bei 60,7% der Patienten sank der PSA-Wert um mindestens 50%. In Dosimetrien konnten Herddosen von bis zu 300 Gy erreicht werden. Ferner zeigte sich eine lange Verweildauer des Therapieliganden in den Tumorherden. Seit 2013 werden nunmehr u. a. aufgrund der kürzeren stationären Verweildauer 177Lu-markierte Therapieliganden, z. B. PSMA-617, eingesetzt.

Abstract

Since the clinical introduction of PET imaging with 68Ga-PSMA-11 in May 2011 this highly promising method is regarded as a significant step forward in the diagnosis of recurrent prostate cancer (PCa). It could be demonstrated that the majority of PCa lesions present with higher contrast at 3 h p. i. compared to images conducted at 1 h p. i. PSMA-ligand PET/CT with 68Ga-PSMA-11 proved to be significantly superior compared to choline-PET/CT, especially at low PSA levels and high Gleason Scores. A retrospective analysis of 319 patients revealed that 82.8% of the patients presented with at least one lesion characteristic for PCa in 68Ga-PSMA-ligand PET/CT. The probability of a pathological PSMA-ligand PET/CT was dependent of the PSA value. Below PSA values of 0.5 ng/ml the probability was about 50% to detect PCa lesions and rose rapidly with the PSA value. With regard to whole patient cohort, the analysis did not show a relevant association between a pathological 68Ga-PSMA-ligand PET/CT and Gleason Scores (GSC) of 7, 8 or 9–10 compared to a low GSC of 5–6. Patients with an androgen deprivation therapy ADT at the time of 68Ga-PSMA-ligand PET/CT more frequently showed a positive PET scan compared to patients without such treatment. The patient-based analysis revealed a sensitivity of 88.1% while the lesion-based analysis of sensitivity, specificity, negative predictive value and positive predictive value revealed values of 76.6, 100, 91.4 and 100%. Of all patients available for follow-up, 40% received local therapy after 68Ga-PSMA-ligand PET/CT and could therefore delay a systemic therapy of PCa.

The PSMA receptor is also well suited for a radioligand therapy. This novel method was also introduced in 2011 using 131Iodine-labelled ligands. The first experiences of one cycle of PSMA therapy in 28 patients were published showing promising results: in 60.7% of the patients the PSA values dropped by at least 50%. Dosimetry analyses revealed values of up to 300 Gy in PCa lesions. In addition, it could be shown that the therapy ligand remains in the lesions for a long time. Since 2013 mainly 177Lu-labelled therapy ligands (e. g. PSMA-617) are used, among others due to a shorter hospitalization time of patients.