Inf Orthod Kieferorthop 2015; 47(02): 73-79
DOI: 10.1055/s-0035-1549951
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kieferorthopädische Grenzfälle: Kompensation versus Chirurgie

Borderline Cases in Orthodontics: Compensation vs. SurgeryH. Neuner1, K. Jäger1, F. Weiland1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2015 (online)

Zusammenfassung

Als Borderline-Grenzfälle in der Kieferorthopädie werden Patienten mit moderater skelettaler Diskrepanz bezeichnet, die sowohl kieferorthopädisch als auch kieferorthopädisch-kieferchirurgisch behandelt werden können. Im folgenden Artikel werden, unterteilt in skelettale Klasse-II-und skelettale Klasse-III-Relation, die Vor- und Nachteile, kurz- und langfristig, der jeweiligen Behandlungsmethoden erörtert. Weiters wird auf die in der Literatur beschriebenen Entscheidungshilfen eingegangen.

Abstract

Orthodontic patients with moderate skeletal jaw discrepancies, who can be treated either orthodontically alone or with a combined orthodontic and surgical approach, are called „borderline cases“. The aim of this paper was to discuss short- and longterm advantages and disadvantages of different skeletal Class II and skeletal Class III malocclusion treatments. In addition we have tried to identify the decision-making criteria, described in the literature.