Inf Orthod Kieferorthop 2015; 47(02): 117-121
DOI: 10.1055/s-0035-1550034
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stellungnahme der Österreichischen Gesellschaft für Kieferorthopädie zum Thema Allergien in der Kieferorthopädie

Statement of the Austrian Orthodontic Society on the Issue of AllergiesB. Wendl1, A. Crismani2, H.-P. Bantleon3, B. Kränke4
  • 1Kieferorthopädische Abteilung, Universitätsklinik für Zahn-, Mund-, und Kieferheilkunde, Graz, Österreich
  • 2Department für ZMK-Heilkunde und MKG-Chirurgie, Universitätsklinik für Kieferorthopädie, Innsbruck, Österreich
  • 3Fachbereich Kieferorthopädie, Universitätsklinik Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich
  • 4Leiter der Allergieambulanz, Univ.-Klinik für Dermatologie, Graz, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2015 (online)

Zusammenfassung

Im folgenden Artikel werden eine allgemeine Einteilung der Allergien, ihre Ätiologie, die häufigsten auslösenden Allergene sowie bestehende diagnostischen Möglichkeiten dargestellt.

Nickel, Chrom, Mangan und Kobalt sind essentielle Spurenelemente, die bei Überschreiten bestimmter Grenzwerte allergene, toxische und sogar kanzerogene Wirkung haben.

Diese Schwermetalle, als potentielle Allergene, kommen auch in kieferorthopädischen Materialien vor. Die Freisetzung dieser Schwermetalle aus Brackets, Bändern und Drähten wurde anhand einer In-vitro-Untersuchung ermittelt und aus den Ergebnissen eine Empfehlung abgeleitet.

Abstract

In the following article a general classification of the allergies, their etiology, the most frequent releasing allergens as well as existing diagnostic possibilities are shown.

Nickel, chrome, manganese and cobalt are essential trace elements which have allergic, toxic and even carcinogenic effects when an excess of a certain limit value is reached.

These heavy metals as potential allergenic materials, are also components in orthodontic materials. The emission of heavy metals from brackets, bands and wires was determined with the help of an in vitro investigation and a recommendation was derived from the results.