Laryngorhinootologie 2016; 95(03): 192-196
DOI: 10.1055/s-0035-1555886
Originalie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

FEES bei Säuglingen mit Schluckstörungen – wie sinnvoll ist die Untersuchung?

FEES in Infants with Swallowing Disorders – A Feasible Procedure?
R. Böckler
1  Studiengang Logopädie, SRH Fachhochschule für Gesundheit, Gera
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 21 March 2015

akzeptiert 25 June 2015

Publication Date:
15 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die FEES hat sich auch im Kindesalter als valide instrumentelle Schluckuntersuchung etabliert, ihre Wertigkeit in der Diagnostik bei Säuglingen ist dagegen noch unklar. Ziel der vorliegenden prospektiven Studie war es, Möglichkeiten und Grenzen des endoskopischen Verfahrens im Säuglingsalter zu prüfen.

Patienten und Methodik: Im Zeitraum von 11/2011 bis 3/2015 wurden 27 Säuglinge eines stationären neuropädiatrischen Krankengutes mit der FEES untersucht. Dabei wurde ein im Vergleich zum Langmore-Standard modifizierter Untersuchungsalgorithmus eingesetzt.

Ergebnisse: Bei 24 von 27 Kindern konnten mittels FEES Befunde erhoben werden. Bei 10 Kindern zeigten sich stille Aspirationen von Speichel entsprechend Grad 8 nach der Penetrations-Aspirationsskala (PAS) oder stille, tiefe Penetrationen von Prüfnahrung bis auf die Glottisebene (PAS-Grad 5) und bei 3 Kindern tiefe Penetrationen von Prüfnahrung mit Auslösung des Hustenreflexes. In keinem Fall war ein ausreichender endoskopischer Einblick in die Subglottis oder die Trachea möglich. Aus diesem Grund konnte nicht zwischen einer stillen tiefen Penetration und Aspiration von Probenahrung differenziert werden. Als Konsequenz der FEES-Resultate wurde bei 7 Kindern das Sonden- und Ernährungsmanagement geändert.

Schlussfolgerungen: In dieser Studie konnte die FEES unter Anwendung eines modifizierten Untersuchungsalgorithmus bei ca. 89% der Säuglinge zielführend in der Diagnostik von Schluckstörungen eingesetzt werden. Die Aussagefähigkeit des Verfahrens wird durch die Tatsache eingeschränkt, dass sich der direkte Beweis einer Nahrungsaspiration nicht erbringen ließ.

Abstract

FEES in Infants with Swallowing Disorders – A Feasible Procedure?

Background: Although FEES has been established as a valid procedure in instrumental evaluation of swallowing even in young children, the significance of the endoscopic method on infants has not yet been fully clarified. The aim of this prospective study was to evaluate fiberoptic endoscopic examination of swallowing in infants by focusing on its feasibility and limits.

Patients and Methods: From 11/2011 to 3/2015 27 infants from a neuropediatric hospital presented for fiberoptic endoscopic examination of swallowing. Compared with Langmore standard FEES was carried out in a modified algorithm.

Results: In 24 of the 27 infants information about swallowing pathology could be obtained. Silent aspiration of saliva (Penetration Aspiration Scale (PAS) level 8) or silent deep penetration of test diets to the level of the glottis (PAS level 5) presented in 10 children and overt deep penetration of test diets in 3 children. In no case a sufficient insight into the subglottis or trachea could be obtained. Therefore a differentiation of silent deep penetration and aspiration of test diets was impossible. As a consequence of the FEES results, probe and diet management was changed in 7 children.

Conclusions: In this study fiberoptic endoscopic evaluation of swallowing in a modified algorithm turned out to be a feasible tool for the diagnostics of swallowing disorders in about 89 percent of the infants. The procedure was limited in terms of providing direct evidence on aspiration in cases of deep penetrations of test diets.