Sprache Stimme Gehör 2015; 39(03): 140-145
DOI: 10.1055/s-0035-1559656
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Effekte von Benenntraining und Diskurstraining auf Spontansprache bei Aphasie

Ein Einzelfall unter transkranieller GleichstromstimulationEffects of a Naming- and a Discourse-related Therapy Approach in Chronic AphasiaA Single Case with Transcranial Direct Current Stimulation
R. Darkow
1  NeuroCure Clinical Research Center NCRC, Charité – Universitätsmedizin Berlin
,
S. Martin
3  Humanwissenschafltliche Fakultät, Universität Potsdam
,
M. Meinzer
2  Royal Brisbane & Women's Hospital, University of Queensland, Australia
,
F. Burchert
3  Humanwissenschafltliche Fakultät, Universität Potsdam
,
A. Floeel
1  NeuroCure Clinical Research Center NCRC, Charité – Universitätsmedizin Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 September 2015 (online)

Zusammenfassung

Mit der Einführung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) entstand die Kontroverse um die Verwendung sprachsystematischer Therapieansätze in der Aphasietherapie, die auf die Verbesserung von Funktionen fokussieren. In der vorliegenden Pilotstudie wurden Effekte eines Benenntraining und eines neu entwickelten Diskurstrainings auf alltagsrelevanten Sprachgebrauch in einer Einzelfallstudie untersucht. Während beider Therapieformen wurde transkranielle Gleichstromstimulation appliziert. Dieses Therapieadjuvant befindet sich noch in der Phase der Evaluation, scheint aber Therapieeffekte positiv verstärken zu können. Beide Interventionsarten führten zu signifikanten Veränderungen der Spontansprache: Das Benenntraining signifikant auf lexikalischer Ebene, das Diskurstraining nummerisch auf syntaktischer. Für den vorliegenden Einzelfall konnte die Wirksamkeit beider Therapieformen bestätigt werden.

Abstract

Since the introduction of the international classification of functioning, disability and health, there has been a controversy as to whether more traditional or participation-oriented therapy approaches should be used in the treatment of aphasia patients. In this pilot study, we investigated the effects of a naming treatment and a newly developed discourse-treatment on connected speech in daily life. During both treatments, transcranial direct current stimulation was administered. Although this adjuvant therapy is still under evaluation, it is thought to facilitate therapy outcome. After both treatment approaches, the participant showed significant changes in his spontaneous speech. While lexical parameters of connected speech showed significant changes after naming therapy, the discourse training let to numerical changes in syntactic parameters. In the present single case both approaches demonstrated their efficacy.