Inf Orthod Kieferorthop 2015; 47(03): 175-179
DOI: 10.1055/s-0035-1564085
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Torquekapazität unterdimensionierter und slotfüllender Bögen bei einer vollständig individuellen lingualen Apparatur

Torque Capacity of Undersized and Slot-Filling Archwires and Completely Customized Lingual AppliancesS. Haufe1, D. Wiechmann2, 3, R. Schwestka-Polly3
  • 1Fachpraxis für Kieferorthopädie, Rheinbach, Deutschland
  • 2Fachpraxis für Kieferorthopädie, Bad Essen, Deutschland
  • 3Klinik für Kieferorthopädie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2015 (online)

Zusammenfassung

In der lingualen Orthodontie hat die Kontrolle des Torques eine herausragende Bedeutung. Besonders interessant für den Anwender ist deshalb die Kenntnis der Leistungsfähigkeit unterschiedlicher Bögen in Bezug auf die präzise Kontrolle der 3. Ordnung. Da für eine klinisch effiziente Torquekontrolle nicht nur das bogenabhängige Torquespiel eliminiert, sondern darüber hinaus auch noch ein ausreichendes Drehmoment generiert werden muss, ist vor allem letzteres von ausschlaggebender Bedeutung. Die vorliegende Untersuchung beschreibt das Ausmaß der Zahnfehlstellungen in der 3. Ordnung, die mit einem 0.016″×0.022″ NiTi-, einem 0.018″×0.022″ Niti- sowie einem 0.016″×0.024″ Stahl-Bogen korrigiert werden können. Das Einligieren mit einer Drahtligatur geht bei keinem dieser Bögen mit einer reproduzierbar verbesserten Torquekontrolle einher.

Abstract

Torque control plays a fundamental role in lingual orthodontics. The efficiency of the archwires is of particular relevance to the user, especially the precise control in the third order. To achieve a clinically efficient torque control does not only involve the use of torque in the archwire but even more so preciseness of the archwire engaging in the bracket slot. This study describes the extent of dental malalignment in the third order that can be corrected using a 0.016″×0.022″ NiTi, 0.018″×0.022″ NiTi and 0.016″×0.024″ SS archwires. The results highlight that stainless steel ligatures do not offer a reproducible clinical advantage in torque control.