Inf Orthod Kieferorthop 2015; 47(04): 231-233
DOI: 10.1055/s-0035-1565212
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Benötigen wir ein Ceph zur Behandlungsplanung?

Do We Need a Ceph for Treatment Planning?H. Madsen1
  • 1Kieferorthopädische Fachpraxis, Ludwigshafen
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Das seitliche Fernröntgenbild (Ceph) zählt seit Jahrzehnten zur Standarddiagnostik in der Kieferorthopädie. Eingeführt wurde es von einigen respektierten Autoren, ohne dass bis heute eine wissenschaftliche Validierung des Verfahrens stattgefunden hätte. Während die meisten Kieferorthopäden das Ceph für unerlässlich halten, ist sein Einfluss auf die Behandlungsplanung jedoch nachweisbar gering. So stellen die bisher publizierten diagnostischen Studien den Nutzen des Cephs in der Routinebehandlung stark in Frage. Vor diesem Hintergrund sollte das Ceph nicht Teil der Standarddiagnostik sein, vielmehr sollte der Einsatz jedes einzelnen Cephs kritisch auf seinen Nutzen für den Patienten überprüft werden.

Abstract

The cephalogram (ceph) is considered to be a part of orthodontic standard diagnostics for decades. However, it was introduced by some respected authors without a scientific validation of the procedure. While most orthodontists still believe a ceph was indispensable, its influence on treatment planning appears to be rather low. Most of the published diagnostic studies found the usefulness of the ceph for planning routine treatment highly questionable. On this background the ceph should not be part of standard diagnostics, instead the use of every single ceph should depend on a possible benefit for the patient.