physioscience 2017; 13(03): 121-128
DOI: 10.1055/s-0035-1567216
Wissenschaftlicher Diskurs
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Modell der gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Wilson und Cleary

Ein konzeptioneller Rahmen für die Auswahl von Endpunkten physiotherapeutischer InterventionenThe Model of Health-Related Quality of Life according to Wilson and ClearyA Conceptual Framework for the Selection of Physiotherapeutic Intervention OutcomesT. Schöttker-Königer1, A. Schäfer2
  • 1HAWK, Fakultät soziale Arbeit und Gesundheit, Bachelor- und Master-Studiengang Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie, Hildesheim
  • 2Hochschule Bremen, Fakultät 3 – Gesellschaftswissenschaften, Studiengang Angewandte Therapiewissenschaften Logopädie und Physiotherapie (ATW), Bremen
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 September 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Messungen zur Evaluation physiotherapeutischer Interventionen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der evidenzbasierten Physiotherapie. Der Fokus liegt dabei oft zu stark auf der strukturellen Ebene der biologischen Funktion. Dies widerspricht der Empfehlung, insbesondere komplexe Gesundheitsprobleme im Rahmen eines biopsychoökosozialen Modells zu analysieren. Zur Auswahl von Konstrukten für Ergebnismessungen, die über die strukturelle Ebene hinausgehende Dimensionen der Gesundheit abdecken können, bietet das Modell der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (Health-Related Quality of Life, HRQoL) von Wilson und Cleary [36] eine geeignete Grundlage.

Ziel: Dieser Artikel beschreibt das Konzept von Wilson & Cleary [36] und erläutert den Bezug zu den physiotherapeutischen Handlungsfeldern sowie dessen Bedeutung als Grundlage für die Auswahl von Endpunktmessungen.

Methode: Anhand eines Fallbeispiels wird die Anwendbarkeit des Modells dargestellt, um geeignete Konstrukte für Ergebnismessungen zu definieren und Hypothesen zu generieren. Damit werden Unterschiede zum ICF-Modell und Aspekte der konzeptionellen Merkmale von Ergebnismessungen verdeutlicht.

Schlussfolgerung: Für die Physiotherapie hat die Anwendung des Modells von Wilson & Cleary [36] ein hohes Potenzial, stärker die individuellen Ziele und das Gesundheitserleben der Patienten im Rahmen der physiotherapeutischen Intervention zu berücksichtigen.

Abstract

Background: Outcome measures of physiotherapeutic interventions are an essential part of evidence-based physiotherapy. However, the emphasis is often strongly placed on the structural level of biological function. This disagrees with the recommendation to predominantly analyse complex impairments within the scope of a bio-psycho-ecological model. Wilson and Cleary’s [36] Model of Health-Related Quality of Life (HRQoL) provides a suitable basis for the selection of outcome constructs covering health dimensions beyond the structural level.

Objective: This article explains the model of Wilson & Cleary [36], its relation to the physiotherapeutic operational dimensions and its use for outcome measures.

Method: The feasibility of the model is portrayed by using a case study in order to specify suitable outcome constructs and to establish hypotheses. This illustrates differences with the ICF model and aspects of conceptual characteristics of outcomes.

Conclusions: Regrading physiotherapy the application of HRQoL has great potential to incorporate the patients’ individual purpose and physical health experience within the scope of physiotherapeutic interventions.