Diabetologie und Stoffwechsel 2016; 11 - P213
DOI: 10.1055/s-0036-1580960

Dreifachtherapie mit Dapagliflozin (DAPA) als Add-on zu Saxagliptin (SAXA) plus Metformin (MET): Analyse der offenen SAXA+MET-Vorlaufzeit einer Phase-3-Studie

C Mathieu 1, A Ranetti 2, L Hansen 3, C Hungta 4, R Garcia-Sanchez 4, A Chin 4, N Iqbal 4, U Hein 5
  • 1Katholieke Universiteit Leuven, Leuven, Belgium
  • 2Carol Davila University of Medicine and Pharmacy, Bucharest, Romania
  • 3Bristol-Myers Squibb, Princeton, United States
  • 4AstraZeneca, Gaithersburg, United States
  • 5AstraZeneca, Wedel, Germany

Fragestellung: Die Wirksamkeit und Verträglichkeit von DAPA 10 mg/Tag gegenüber Placebo als Add-on-Therapie zu SAXA+MET bei Erwachsenen mit Typ 2 Diabetes (T2DM) wurde in einer randomisierten, doppelblinden Phase-3-Studie über 24 Wochen gezeigt (NCT01646320). Die offene (OL) Vorlaufzeit von 8 – 16 Wochen diente der Generierung einer einheitlichen Patientenpopulation zur Randomisierung.

Methodik: Patienten unter stabiler MET-Therapie (Stratum A; HbA1c 8,0%-11,5%, n = 349) oder MET+DPP-4-Inhibitor (Stratum B; HbA1c 7,5%-10,5%, n = 134) über ≥8 Wochen erhielten OL SAXA 5 mg/Tag + MET über 16 (Stratum A) oder 8 Wochen (Stratum B, DPP-4-Inhibitor ersetzt durch SAXA). Randomisiert wurden Patienten mit unzureichender glykämischer Kontrolle (HbA1c 7%-10,5%) in Woche -2 vor Randomisierung. Diese Analyse untersuchte Stratum A (Ausgangs-HbA1c 8,0%-11,5%, schlechte Kontrolle unter MET-Monotherapie).

Ergebnisse: Zu Beginn betrug das mittlere Alter 54 Jahre, 58% waren weiblich. Die meisten Patienten (81,9%) beendeten die OL-Vorlaufzeit; häufigster Abbruchsgrund war „nicht erfüllte Studienkriterien“ (12,3%). Der mittlere (SD) HbA1c-Ausgangswert betrug 9,38% (0,91); mit SAXA sank HbA1c auf 8,06% (1,02) in Woche -2 (mittlere Veränderung [95% KI] zum Ausgangs-HbA1c, -1,32% [-1,46, -1,17]). In Woche -2 erzielten 61 Patienten (17,5%) ein Therapieansprechen (HbA1c < 7%); die meisten (234; 67,0%) hatten HbA1c-Werte 7,0%-10,5%; bei 12 (3,4%) war der HbA1c-Wert > 10,5%; für 42 Patienten (12%) liegen keine Daten vor. Während der OL-Vorlaufzeit wurden keine Hypoglykämien beobachtet; 113 (32,4%) Patienten berichteten unerwünschte Ereignisse, 5 davon schwerwiegende (keines in Zusammenhang mit Therapie).

Schlussfolgerung: 17,5% der Patienten mit unzureichend kontrolliertem T2DM und hohen HbA1c-Ausgangswerten trotz MET-Therapie erzielten mit zusätzlichem SAXA HbA1c-Werte < 7%. Bei den meisten Patienten sind jedoch weitere Therapiemaßnahmen zur Zielwerterreichung erforderlich.