Diabetologie und Stoffwechsel 2016; 11 - P216
DOI: 10.1055/s-0036-1580963

Hypoxie und Hyperoxie beeinflussen Angiogenesefaktoren bei Typ-2-Diabetikern während einer Fahrradbelastung

C Brinkmann 1, A Metten 1, P Scriba 1, C Tagarakis 1, P Wahl 2, J Latsch 3, K Brixius 1, W Bloch 1
  • 1Deutsche Sporthochschule Köln, Molekulare und Zelluläre Sportmedizin, Köln, Germany
  • 2Deutsche Sporthochschule Köln, Trainingswissenschaft und Sportinformatik, Köln, Germany
  • 3Deutsche Sporthochschule Kön, Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, Köln, Germany

Fragestellung: Typ-2-Dibetiker weisen eine geringere Kapillardichte im Skelettmuskel auf als Gesunde. Es wurde in dieser Pilotstudie geklärt, inwiefern künstlich erzeugte Hypoxie (14 Vol% O2) sowie alternierende Hypoxie und Hyperoxie (14 Vol% O2 und 30 Vol% O2 im 5-min Wechsel) während einer submaximalen Akutbelastung auf dem Fahrradergometer auf Angiogenesefaktoren wirken.

Methodik: Neun Typ-2-Diabetes-Patienten wurden in einer Crossover-Studie belastet (in Normoxie, Hypoxie, Hypoxie/Hyperoxie). In venösem Blut wurden pre/post die Pro-Angiogenesefaktoren VEGF, MMP2, MMP9 und der Anti-Angiogenesefaktor Endostatin mittels ELISA quantifiziert.

Ergebnisse: Nicht-parametrische statistische Tests zeigten signifikante Steigungen für VEGF in Hypoxie sowie Hypoxie/Hyperoxie, für MMP2 in allen Durchgängen, für MMP9 in Hypoxie und Hypoxie/Hyperoxie sowie für Endostatin in Normoxie und Hypoxie. Allerdings zeigten Delta-Werte (relative Veränderungen) keine signifikanten Unterschiede zwischen den Bedingungen an. Grundsätzlich waren die Belastungen unter Hypoxie/Hyperoxie besser verträglich als unter Hypoxie alleine (signifikant geringere Laktatwerte im Kapillarblut post Belastung).

Schlussfolgerungen: Die Daten implizieren vage, dass bei Hypoxie und Hypoxie/Hyperoxie während einer Akutbelastung Pro-Angiogenesefaktoren zuverlässiger hochreguliert werden als unter Normoxie. Zukünftige Studien müssen diese Schlussfolgerung bestätigen und evaluieren, ob bei einem Training unter Hypoxie oder Hypoxie/Hyperoxie langfristig die Angiogenese besser vorangetrieben werden kann als unter Normalbedingungen und welche Patienten (ohne/mit bestimmten Sekundärkomplikationen) davon genau profitieren könnten.