TF Transplant 2016; 04(01): 18
DOI: 10.1055/s-0036-1597647
Journal-Club
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

mTOR-Inhibitoren und Dyslipidämie – Besteht ein Grund zur Sorge?

Further Information

Publication History

Publication Date:
06 December 2016 (online)

Zusammenfassung

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die häufigste Todesursache nierentransplantierter Patienten, die ein weit höheres kardiovaskuläres Risiko haben als die Allgemeinbevölkerung. Bei Lebertransplantierten ist dieses Risiko ebenfalls, aber weniger stark erhöht. Auch bei Herztransplantierten sind kardiovaskuläre Erkrankungen die häufigste Todesursache. Immunsuppression beeinflusst das kardiovaskuläre Risiko, da sie zu Hypertonie, Diabetes, Nephrotoxizität und Dyslipidämie führen kann.