Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598341
Posterbegehung – Sektion Pneumologische Onkologie
Lungenkarzinom I – Florian Fuchs/Erlangen, Christoph Schäper/Greifswald
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Multizentrische, offene Phase 1 Studie mit Ramucirumab plus Durvalumab bei Patienten mit inoperablem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Adenokarzinom des Magens oder gastrooesophagealen Übergangs (G/GEJ), nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NCSLC) oder hepatozellulärem Karzinom (HCC)

M Reck
1  Lungenclinic Großhansdorf, Airway Research Center North (Arcn), Member of the German Center for Lung Research (Dzl)
,
YJ Bang
2  Seoul National University Hospital, Seoul
,
L Goff
3  Vanderbilt-ingram Cancer Center, Nashville
,
H Wasserstrom
4  Eli Lilly and Company, Bridgewater
,
J Yang
4  Eli Lilly and Company, Bridgewater
,
G Mi
5  Eli Lilly and Company, Indianapolis
,
M Karasarides
6  Astra Zeneca, Waltham
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Hintergrund:

Angiogenese und Immunsuppression sind zentrale Faktoren beim Tumorwachstum. Die Kombination von Ramucirumab (Antikörper gegen VEGF Rezeptor 2) mit Durvalumab (Antikörper gegen Zelltod Ligand-1, PD-L1) zielt auf beide Prozesse ab, und präklinische Studien zeigten einen synergistischen Effekt. Diese globale Phase 1 Studie (NCT02572687) untersucht die Sicherheit, Verträglichkeit, Pharmakokinetik und Immunogenität dieser Kombination bei Patienten mit inoperablem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten G/GEJ-Adenokarzinom, NSCLC oder HCC und liefert Aussagen zur vorläufigen Wirksamkeit.

Methodik/Studiendesign:

Wichtigste Einschlusskriterien sind: Tumorprogression unter vorheriger Therapie, Verfügbarkeit von Tumorbiopsieproben, ECOG PS 0 – 1. In Phase 1A wird die dosislimitierende Toxizität (DLT) für 2 unterschiedliche Dosierungsschemata evaluiert, gefolgt von einer „6+3“-Dosisdeeskalation. Die Anfangsdosen betragen für die NSCLC-Kohorte 10 mg/kg Ramucirumab plus 1125 mg Durvalumab 3 x wöchentlich; für die G/GEJ- und HCC-Kohorten 8 mg/kg Ramucirumab plus 750 mg Durvalumab 2 x wöchentlich. 1 Behandlungszyklus = 21 Tage für die NSCLC- bzw. 28 Tage für die G/GEJ- und HCC-Kohorten; alle Gaben intravenös.

Für Phase 1A sind 18 – 54 Patienten geplant. Nach Abschluss der Phase 1A mit DLT-Evaluierung wird jede Kohorte auf ca. 20 Patienten erweitert (Phase 1B), bei denen die Studientherapie denn bis zum Nachweis einer Progression oder bis zum Eintreten inakzeptabler Toxizität fortgesetzt wird. Die Endauswertung erfolgt 12 Monate nachdem der letzte Patient seine erste Studientherapie-Dosis erhalten hat. Primäres Studienziel ist die Bewertung von Sicherheit und Verträglichkeit der Kombination Ramucirumab plus Durvalumab. Sekundäre Studienziele sind Pharmakokinetik (Phase 1A/1B), vorläufige Wirksamkeit und Immunogenität (Phase 1B). Interimsanalysen sind für jede Kohorte vorgesehen, sobald alle Patienten innerhalb der Kohorte die ca. 24-wöchige Behandlung abgeschlossen (bzw. vorzeitig abgebrochen) haben.