Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598354
Posterbegehung – Sektion Endoskopie
Bronchoskopie 1 (Interventionelle Bronchoskopie) – Dieter Würflein/Nürnberg, Philipp M. Lepper/Homburg (Saar)
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bronchoskopische Schlingenabtragung eines ungewöhnlich derben Granulationsgewebes nach chronischer Fremdkörperaspiration

D Adeil-Obeidi
1  Clemenshospital Münster
,
P Klauke
1  Clemenshospital Münster
,
U Schmidt
2  Institut für Pathologie,Medical Center Münster
,
T Topalidis
3  Cytologisches Institut Dr. Topalidis, Hannover
,
KP Czudaj
1  Clemenshospital Münster
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Hintergrund:

Die chronische Aspiration ist definiert als Fremdkörperaspiration mit Granulombildung im Fremdkörperbett und meistens verbunden mit eitrigen Entzündungen im betroffenen Lungenareal. Chronische Fremdkörperaspirationen kommen häufiger bei Kindern vor.

Kasuistik:

67-jähriger Patient mit Husten seit einer Woche, Tachypnoe und CRP-Erhöhung. Vorbekannte paranoide Schizophrenie mit Z.n. Fremdkörperingestionen.

Im Thorax-Röntgenbild Darstellung eines ovalen Fremdkörpers im linken Hauptbronchus ohne Infiltratnachweis. Antibiotische Therapie mit Piperacillin/Tazobactam.

Die flexible Bronchoskopie zeigte im linken Hauptbronchus eine deutliche Stenose und zwei schwarz angelaufene Fremdkörper, eingebettet in ein ausgeprägtes Granulationsgewebe. Die Fremdkörper konnten mittels Fasszange entfernt und als stark oxidierte Geldmünzen identifiziert werden.

Eine starre Bronchoskopie erfolgte zur Abtragung des verbliebenen Granulationsgewebes mit deutlicher Lumeneinengung des linken Hauptbronchus. Die Abtragungsversuche mittels starrer Biopsiezange blieben infolge einer lederartigen Festigkeit des Granulationswebes erfolglos, sodass die Abtragung mittels HF-Chirurgie mit 60 Watt im Polypektomie-Modus mit einer Schlinge ohne postinterventionelle Komplikationen erfolgte.

Histologisch und zytologisch wurde eine Plattenepithelmetaplasie ohne Tumoratypien beschrieben.

Diskussion:

Die starke Oxidation der Geldmünzen und die ausgeprägte Granulationsgewebsbildung weisen auf eine länger zurückliegende Aspiration hin, welche bei dementen und psychiatrisch erkrankten Patienten in die differenzialdiagnostischen Überlegungen einzubeziehen ist.

Ungewöhnlich war die extrem derbe Beschaffenheit des großflächigen Granulationsgewebes, die zu dem Entschluss einer Abtragung mittels HF-Schlinge führte.

Der Einsatz einer solchen Schlingenabtragung ist in der pneumologischen Endoskopie weniger üblich und scheint auch mit gastroenterologischem Equipement risikoarm in den Bronchien durchführbar zu sein.