Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598388
Posterbegehung – Sektion Endoskopie
Bronchoskopie 2 (Zytologie & ELVR) – Christian Grah/Berlin, Ralf Heine/Halle (Saale)
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Effektivität und Komplikationen der endoskopischen Lungevolumenreduktion mittels Coils (LVRC) bei Patienten mit schwerwiegendem Lungenemphysem und beidseitigen inkompletten interlobären Fissuren – ein 1-Jahresverlauf

K Kontogianni
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
,
V Gerovasili
2  Department of Respiratory Medicine, Harefield Hospital, Royal Brompton & Harefield NHS Foundation Trust
,
D Gompelmann
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
,
M Schuhmann
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
,
CP Heußel
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
,
H Hoffmann
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
,
FJF Herth
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
,
R Eberhardt
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Einleitung:

Die Implantation von LVRC stellt eine minimal-invasiveTherapie bei Emphysempatienten dar. In dieser Studie wird das Nutzen-Risikoprofil erläutert.

Methoden:

Restrospektive Analyse der Patienten, die mittels LVRC behandelt wurden.

Lungenfunktionsdiagnostik, 6-Minuten-Gehtest (6-MWT) und Dyspnoe-Score (mMRC) wurden vor sowie 90, 180 und 365 Tage nach Intervention erhoben, zudem wurden die Komplikationen evaluiert.

Ergebnisse:

Bei 86 Patienten (♂/♀:40/46, Alter: 64 ± 7 Jahre), die eine bilaterale (n = 28) oder unilaterale (n = 60) LVRC-Therapie erhielten, konnte eine initiale Besserung der Parametern gesehen werden, die im Verlauf wieder abgenommen hat. Die Behandlung der Kontralateralseite hat keine signifikante Besserung der Parameter erbracht.

Baseline (n = 86)

90 Tage (n = 80)

180 Tage (n = 62)

365 Tage (n = 42)

p-Wert (bezogen auf *)

FEV1, L

0,71 ± 0,21

0,77 ± 0,23 *

0,73 ± 0,22

0,70 ± 0,18

p < 0,001

FEV1, % Sol

27 ± 7

29 ± 8 *

28 ± 8

27 ± 6

p < 0,001

VC, L

2,09 ± 0,69

2,37 ± 0,79 *

2,25 ± 0,78*

2,18 ± 0,75

p < 0,001

VC, % Sol

62 ± 17

70 ± 17 *

67 ± 18

65 ± 18

p < 0,001

RV, L

6,02 ± 1,39

5,57 ± 1,35*

5,66 ± 1,24*

6,17 ± 1,41

p < 0,001

RV, % Sol

279 ± 52

253 ± 60 *

262 ± 49*

281 ± 51

p = 0,001

TLC, L

8,21 ± 1,66

7,96 ± 1,53

7,99 ± 1,59

8,45 ± 1,82

NS

TLC, % Sol

144 ± 19

139 ± 16*

142 ± 22

148 ± 24

p = 0,01

6MWT, m

239 ± 91

275 ± 85*

263 ± 96*

241 ± 90

p = 0,01

mMRC

3,2 ± 1

2,7 ± 1,1*

2,7 ± 1,0 *

3 ± 1,2

p = 0,007

Vier Patienten verstarben innerhalb von 90 Tagen (abszedierende Pneumonie n = 3, unbekannte Todesursache n = 1; Mortalität 3,5%). Als weitere schwerwiegende Komplikationen nach 90 bzw. 365 Tagen sind zu nennen: schwere Hämoptysen (3,5% bzw. 3,5%), pulmonale Infektionen mit einer intravenösen antibiotischen Therapie (28% bzw. 8%), Pneumothorax mit Anlage einer Thoraxdrainage (6% bzw. 2%) und zusätzlicher chirurgischer Intervention (n = 5).

Schlussfolgerung:

Die LVRC-Therapie führt initial zur signifikanten Verbesserung der klinischen Parameter, wobei eine Abnahme dieses positiven Effektes wieder innerhalb eines Jahres zu beobachten ist. Zudem kann eine nicht unerhebliche Komplikationsrate dokumentiert werden.