Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598450
Posterbegehung – Sektion Klinische Pneumologie
Der interessante Fall I – Sven Gläser/Berlin, Barbara Wagener/Ballenstedt
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akute Exazerbation bei interstitieller Lungenerkrankung – zwei Fälle aus der Klinik

S Peters
1  Dkd Helios Klinik Wiesbaden
,
TO Hirche
1  Dkd Helios Klinik Wiesbaden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Fall 1:

65-jähriger Patient mit progredienter Dyspnoe (mMRC 3) seit 3 Monaten. Externe Diagnostik: Ausschluss Lungenembolie, kein Hinweis auf KHK. CT: Retikuläre Veränderungen mit basaler Prädominanz. UIP möglich. Sauerstoffpflichtige Hypoxämie (pO2: 49 mmHg, pCO2: 33 mmHg), leichtgradige Restriktion (TLC 72%). Bronchoskopie mit Nachweis einer gemischtförmigen Alveolitis. CD4/CD8-Ratio von 1,6. Im Verlauf Intubation bei ARDS. Empirische antibiotische Therapie mit Piperacillin/Tazobactam. Nachweis von milchglasartigen Veränderungen vereinbar mit einer akuten Exazerbation einer IPF (AE-IPF). Therapie mit Steroiden (SDH 1000 mg/d). Bei progredienter respiratorischer Insuffizienz Verlegung des Patienten zur ECMO-Therapie. Im Verlauf Exitus letalis bei ARDS.

Fall 2:

Zuweisung eines 76-jährigen Patient mit ARDS bei interstitieller Pneumonie (IP) bei seropositiver rheumatoider Arthritis (RA). Invasive Beatmung, Horowitzindex < 100. CT morphologisch milchglasartige Anteile, retikuläre Zeichnungsvermehrung, Traktionsbronchiektasen vereinbar mit NSIP-Muster. Nachweis von Serratia marescens im Bronchialsekret. Arbeitsdiagnose: Infektexazerbierte IP bei RA. Unter antibiotischer Therapie mit Meronem und Ciprofloxacin, sowie Prednisolon (0,5 mg/kg KG) klinische Besserung. Im Verlauf dilatative Tracheotomie und Weaning.

Diskussion:

Die Vielzahl der ILD mit unterschiedlicher Ätiologie und Prognose bedarf einer differenzierten Betrachtung und Therapie in der Klinik. In der Literatur ist bei AE-IPF unter invasiver Beatmung trotz Gabe von Antibiotika und Steroiden eine Mortalität von 100% beschrieben. Eine invasive Beatmung bei AE einer gesicherten IPF wird in den Leitlinien diskutiert. Exazerbationen einer IP z.B. bei RA haben verglichen mit IPF eine bessere Prognose. Insbesondere bei Nachweis eines NSIP-Musters ist eine gesteigerte immunsuppressive Therapie erfolgsversprechend. Eine ECMO -Therapie kann individuell frühzeitig diskutiert werden.