Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598514
Posterbegehung – Sektion Schlafmedizin
Posterbegehung der Sektion Schlafmedizin – Kurt Rasche/Wuppertal, Dominic Dellweg/Schmallenberg
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie-Reevaluation antizyklischer Servoventilation nach der SERVE-HF Studie

J Kerl
1  Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH
,
G Wenzel
1  Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH
,
T Kolokowski
1  Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH
,
M Möllenberg
1  Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH
,
S Wernhart
1  Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH
,
DC Heyse
1  Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH
,
D Dellweg
1  Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft GmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Einleitung:

Bis zur SERVE-HF Studie vom 15.05.2015 waren am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft 372 Patienten auf Servoventilations-Therapie eingestellt worden. Ab Mitte Mai 2015 wurden alle Patienten schriftlich kontaktiert, um eine Reevaluation der Servoventilations-Therapie (ASV) anzubieten.

Methode:

Für (n = 36) Patienten konnte die Situation nach Aktenlage beurteilt werden, während alle Anderen (n = 336) schriftlich kontaktiert und informiert wurden. Patienten, bei denen ambulant keine Echokardiografie durchgeführt werden konnte (n = 40), und Patienten der Risikogruppe mit EF ≤45% und NYHA II-IV (n = 12) wurden zur Nachuntersuchung eingeladen unter ASV, einer Leernacht und unter autoCPAP-Therapie (APAP). Lungenfunktion, Spiroergometrie, ggf. Echokardiografie wurden durchgeführt, Blutgase und Laborwerte incl. pro-BNP bestimmt.

Ergebnisse:

Bei 160 (43,0%) Patienten konnte eine Reevaluierung der ASV durchgeführt werden. 50 (13,4%) Patienten konnten nicht mehr untersucht oder erreicht werden. 162 (43,5%) Patienten erhielten unser Schreiben, reagierten jedoch innerhalb von 2 Monaten nicht darauf. SEI, WASO, TST und REM-Anteil waren unter APAP besser als unter ASV oder nativ. N3-Anteil, Arousal-Index und AHI waren bei ASV und APAP besser als nativ, ohne Unterschied untereinander. Von 12 Risiko-Patienten haben sich 7 für die Fortsetzung der ASV-Therapie entschieden und 5 auf APAP gewechselt.

Diskussion:

Nach Veröffentlichung der Serve-HF Studie konnte bei 210 (56,2%) der ursprünglich auf ASV eingestellten Patienten erfolgreich die Situation geklärt werden, während 162 (43,5%) auf unser Reeavulierungsangebot nicht reagiert haben. Nachuntersuchung und Aufklärung der Patienten über die SERVE-HF Studie hat nur 5 von 12 Risiko-Patienten zum Wechsel auf APAP bewegt. Der Vergleich der ASV-Gruppe (n = 42) mit der APAP-Gruppe (n = 10) zeigt in der APAP-Gruppe eine niedrigere EF, höheres NT-ProBNP, höheres Alter und einen höheren PLM-Index.