Suchttherapie 2017; 18(S 01): S1-S72
DOI: 10.1055/s-0037-1604567
Symposien
S-17 Konsummuster und Risikofaktoren bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Flucht und Sucht: Suchtmittelkonsum und suchtspezifische Angebote in der Arbeit mit minderjährigen Flüchtlingen in der stationären Jugendhilfe

D Schneider
1  Fachstelle Evaluation, Jugendberatung und Jugendhilfe e.V.
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 August 2017 (online)

 

Die aktuelle Zuwanderung von Flüchtlingen stellt eine Herausforderung für die verschiedenen Bereiche der gesundheitlichen Versorgung dar. Dies gilt in besonderem Maße auch für die Suchthilfe. Fluchtbedingte Migration stellt, so der Tenor im Fachdiskurs, ein erhöhtes Risiko für eine Suchtgefährdung dar. Bisher gib es jedoch nur wenige Kenntnisse über die mit der aktuellen Flüchtlingssituation verbundenen suchtspezifischen Risikofaktoren und das Konsumverhalten von Geflüchteten. Der Verein Jugendberatung und Jugendhilfe e.V. unterhält sowohl Suchthilfeeinrichtungen als auch Einrichtungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die Konsummuster der Jugendlichen werden in allen Einrichtungen detailliert erfasst. Im Vortrag werden erste Daten und Evaluationsergebnisse zu den spezifischen Belastungen und Konsummustern von Flüchtlingen aus 8 stationären Jugendhilfeeinrichtungen (N = 220) präsentiert. Inzwischen liegen auch erste Verlaufsmessungen zu den individuellen Ressourcen und psychosozialen Belastungen vor. Zusätzlich zu den quantitativen Erhebungen wurden mit den Mitarbeiter/innen der stationären Jugendhilfeeinrichtungen Leitfadeninterviews zu den konsumbedingten Anforderungen in den Einrichtungen durchgeführt. Im Vortrag wird ein erstes Resümee zum Thema Flucht und Sucht gezogen, außerdem werden Vorschläge zur Diskussion gestellt, wie suchtspezifische Maßnahmen und Angebote in stationären Jugendhilfeeinrichtungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sinnvollerweise ausgestaltet werden können und wie eine bedarfsgerechte Betreuung aussehen kann.