Suchttherapie 2017; 18(S 01): S1-S72
DOI: 10.1055/s-0037-1604609
Symposien
S-28 Symposium der Nachwuchsgruppe der DG-Sucht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung und komorbider Suchterkrankung

J Haas
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
A Lotzin
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
I Schäfer
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
08. August 2017 (online)

 

Einleitung:

Die Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen für Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) ist gut belegt. Für Patienten mit PTBS und komorbider Suchterkrankung liegt jedoch kaum Evidenz für die Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen vor, da sie in den meisten vorliegenden Psychotherapiestudien ausgeschlossen worden sind. Ziel dieses systematischen Reviews war es daher, die Evidenz für die Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen bei dieser Gruppe von Patienten zu untersuchen.

Methodik:

In den Review wurden RCTs eingeschlossen, die Interventionen zur Behandlung einer PTBS bei Patienten mit PTBS und Suchterkrankung untersuchten. Die RCTs wurden mittels einer systematischen Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, PsychInfo, Psyndex, PILOTS und Cochrane identifiziert.

Ergebnisse:

Es wurden 14 Studien gefunden, die psychotherapeutische Interventionen zur Behandlung von Patienten mit PTBS und Substance Use Disorder (SUD) untersuchten. Fünf Studien fanden eine signifikante Verbesserung der PTBS Symptomatik durch eine traumafokussierte Therapie verglichen mit einer skillbasierten oder einer weder trauma- noch suchtspezifischen Therapie; in fünf Studien zeigte sich hingegen keine signifikante Verbesserung. Zwei Studien berichteten eine signifikante Verbesserung der SUD Symptomatik in der traumafokussierten Therapie im Vergleich zu Therapien, die weder trauma- noch suchtspezifisch waren; acht Studien berichteten keine signifikante Verbesserung der SUD Symptomatik in der traumafokussierten Therapiegruppe. Eine Studie fand eine signifikante Verbesserung der PTBS Symptomatik durch eine skillbasierte Traumatherapie im Vergleich zu einer stabilisierenden Psychotherapie; in fünf Studien zeigte sich keine signifikante Verbesserung. In einer Studie fand sich eine signifikante Verbesserung der SUD Symptomatik durch die skillbasierte Traumatherapie; vier Studien berichteten hingegen keine signifikante Verbesserung der Suchtsymptomatik.

Schlussfolgerung:

Die Befunde der ausgewerteten Studien deuten darauf hin, dass traumafokussierte Interventionen auch bei Patienten mit PTBS und komorbider Suchterkrankung die PTBS- und die Suchtsymptomatik effektiver reduzieren als weder trauma- noch suchtspezifische Interventionen.